Smarketer - AdWords Agentur

AdWords News 05/17 – Smart Display & Co.

In dieser News-Ausgabe finden Sie eine aktuelle Zusammenstellung von Neuigkeiten rund um Google AdWords und die Onlinemarketing-Welt:

Smart Display verfügbar | Unternehmensbasierte Shopping-Anzeigen | Similar Items in der Bildersuche | Google plant Chrome Adblocker | Facebook Analytics | Bing Shopping Campaigns | Bing Editor Update | Apple Search Ads | Einführung von Google Kundenrezensionen | YouTube führt 10.000 Views Schwelle ein | Geräteübergreifende Remarketinglisten in Analytics | AdWords URL-Anzeigentest | Bing Ads – Vorschläge zu lokalen Gebotsanpassungen | Shopgate ändert die URL-Bezeichnungen | Pinterest Installationsanzeigen

1. Smart Display offiziell verfügbar

Google hat nun offiziell den neuen Kampagnentyp Smart Display vorgestellt: eine Displaykampagne, bei der die Ausrichtung der Anzeigen nicht, wie bei Display üblich, nach Interessen, Themen usw. erfolgt. Die Kampagne wählt nach google-internen Nutzerdaten die passenden Webseiten für das Erscheinen der Banner aus. Für die Anzeigenerstellung stellt man Google Anzeigenelemente zur Verfügung, aus denen unterschiedlichste Ausführungen und Formate automatisch erstellt werden.

Anzeigenelemente mit maximaler Anzahl:

2. Unternehmensbasierte Shoppinganzeigen

Google testet derzeit verschiedene Darstellungsmöglichkeiten der Shoppinganzeigen. Diese sind in der alternativen Darstellung nach Anbietern bzw. Unternehmen aufgegliedert und als Karussellanzeige dargestellt.

Abb1.: Darstellung der unternehmerbasierten Shoppinganzeigen, Bildquelle: thesempost.com

Der Klick führt nicht direkt zu den Produkten, sondern zu der Unternehmensseite innerhalb von Google Shopping. Somit sind mehr Klicks notwendig als in den bisherigen Shopping-Ergebnissen, um zur Website des Onlineshops zu gelangen. Bei allgemeinen Suchanfragen wird dies jedoch keine große Rolle spielen, da hier die Intention meist nicht der sofortige Kaufabschluss ist.

Dieses (selbst nicht einstellbare) Format wurde in den USA bereits veröffentlicht.

3. „Similar Items“ in der Google Bildersuche

Ab jetzt werden innerhalb der Google-Bildersuche Produkte bzw. ähnliche Produkte (Similar Items) dargestellt. Der Algorithmus erkennt Marken und Gegenstände der gesuchten Bilder und schlägt ein passendes Produkt als Google Shopping Anzeige vor.

Vorerst sind die „Similiar Items“ Shoppinganzeigen in der mobilen Bildersuche und in der Android Search App zu finden.

Abb.2: Similar Items unten links neben den Bildern der Google Suche, Bildquelle: adseed.de

4. Google plant eigenen Adblocker

Auch Google möchte demnächst einen Adblocker integrieren. Dieser soll aber nur Werbung mit negativer Nutzererfahrung wie z.B. Pop-ups oder Autoplay-Videoanzeigen ausblenden. Ziel dabei ist, dass weniger User auf Drittanbieter-Tools wie Adblock Plus zurückgreifen sollen. Google möchte auch auf diesem Gebiet mehr Kontrolle über die ausgespielte Werbung besitzen und sein Geschäftsmodell besser schützen.

5. Facebook Analytics

Es gibt Neues aus dem Hause Facebook: Auf der Entwicklerkonferenz in San José wurde unter anderem das Tool Facebook Analytics vorgestellt. Dieses kombiniert die Daten von Facebookseiten, Apps, Pixel-Daten und Webseiten in einer Übersicht. Bisher waren die Statistiken zu Reichweite, Nutzerverhalten oder Zielgruppenanalyse nur in den jeweiligen Anwendungen verfügbar. Auf der neuen Benutzeroberfläche von Facebook Analytics kann man schneller zwischen mehreren Entitäten wechseln und auch Ereignisquellengruppen erstellen, die die Kennzahlen mehrerer Konten zusammenfassen. Zusammengefasst bietet das neue Analyse-Tool zahlreiche zusätzliche Daten und aufschlussreiche Informationen zum Benutzerverhalten, die ab sofort ansprechend und vereinfacht visuell dargestellt werden. Leider sind bisher die Daten für Facebook-Ads-Kampagnen noch nicht in das Analyse-Tool integriert, weshalb weiterhin auf zusätzliche Tools (wie Google Analytics) zurückgegriffen werden muss.

Abb.3: Ansicht des Dashboards Facebook Analytics, Bildquelle: adseed.de/allfacebook.de

6. Erweiterungen für Bing Shopping-Kampagnen

Bing Ads hat drei neue Features für Shopping-Kampagnen eingeführt: den Suchanfragebericht auf Produktebene, die Inventory Update Feeds und die Zeitplanung für den automatischen Download des Feeds.

Suchanfragebericht auf Produktebene

Mit dem neuen Suchanfragebericht können Werbetreibende nun sehen, welche Suchanfragen die Produktanzeigen auslösen.

Abb.4: Auswahl der Spalte Suchanfragenbericht für Produkte, Bildquelle: Bingads Interface

Inventory Update Feeds

Werbetreibende können nun per FTP oder manuell einen Online-Inventar-Update-Feed mit Verfügbarkeit und/oder Preisänderungen als Ergänzung zum Hauptprodukt-Feed hochladen. Der zweite Feed soll verhindern, dass nicht bei jedem Auslaufen oder Auffüllen bestimmter Produkte ein neuer Hauptprodukt-Feed hochgeladen werden muss.

Feed Download Scheduling

Nun ermöglicht auch Bing Ads ein Download Scheduling für den Datenfeed. Sie können ab jetzt die Tageszeit täglich, wöchentlich oder monatlich einstellen, um den Produktdatenfeed automatisch in Bing Ads zu laden.

7. Bing Editor Update 11.10

Der Bing Editor bekommt schon wieder eine kleine Aufbesserung verpasst. Neu dabei sind nun Review Erweiterungen: ein einfacherer Import von Keywords und bessere Möglichkeiten zum Anpassen der Gebote von Zielgruppen.

Ab jetzt können auch Keywords mit den üblichen Symbolen „[+, die jeweils den Match Type vorgeben, so importiert werden. Zielgruppen können nun direkt mit einer Gebotsanpassung beim Erstellen der Zielgruppe in einer bestimmten Kampagne oder Anzeigengruppe versehen werden. Die Anpassung wird von Bing automatisch auf +15% gesetzt und ist von -90% bis +900% einstellbar.

8. Apple Search Ads nun in Großbritannien, Australien und Neuseeland

Ab dem 25. April werden nun auch Apple Search Ads in den App Stores für iOS Geräte in Großbritannien, Australien & Neuseeland ausgespielt. Laut Apple sollen die Anzeigen Conversionraten von über 50% erzeugen. Die durchschnittlichen Kosten pro App Download liegen bei 1$ oder darunter. Um diesen Preis zu erreichen, liegt bei Apple der Fokus auf der Anzeigenrelevanz im Gegensatz zum Klickgebot.

9. Einführung von Google Kundenrezensionen

Das Google Zertifizierte Händler Programm ist offiziell beendet und wurde nun durch Google Kundenrezensionen ersetzt.

Ab sofort findet man die Optionen zur Einrichtung und Verwaltung eurer Rezensionen im Google Merchant Center. Hier gelangt man über Einstellungen > Merchant Center-Programme > Kundenrezensionen hin.

Mit der Neuerung lässt sich auch nachverfolgen, wie viele Umfragen an Kunden versendet, wie viele bewertet wurden und welche Qualität die Bewertungen haben.

Mit der Einführung der Google Kundenrezensionen wurden die Rezensionserweiterungen im AdWords Konto von Google Zertifizierte Händler abgelehnt.

10. Google führt 10.000-Views-Schwelle ein

Vor Kurzem wurde die YouTube Werbung mitunter auch auf fragwürdigen Channels und Videos ausgespielt. Deswegen richtet Google nun die 10.000 Views Schwelle ein, um die Qualität der Placements zu verbessern.

11. Geräteübergreifende Remarketinglisten in Analytics

Die Analytics Remarketinglisten werden ab dem 15.Mai von Google erweitert, sodass diese auch geräteübergreifend genutzt werden können. Dies funktioniert über den Login verschiedener Geräte der Nutzer mit einem Googlekonto. Man muss dabei nichts unternehmen, um die Listen umzustellen. Jedoch sollte eventuell die Datenschutzerklärung zu Google Analytics auf der Website des jeweiligen Shops oder Dienstleisters geändert werden.

Abb.5: Meldung von Analytics bezüglich der Remarketinglisten, Bildquelle: Google Analytics

Abb.6: Meldung von Analytics bezüglich der Remarketinglisten, Bildquelle: Google Analytics

12. AdWords URL-Anzeigentest

Google testet zurzeit wieder verschiedene Darstellungsarten für Suchanzeigen, in denen die URL über dem Titel angezeigt wird. Aktuell ist der Test nur auf mobilen Endgeräten zu finden. Die Vermutung ist, dass diese Änderung eine minimale Erhöhung der CTR mit sich bringen könnte.

13. Bing Ads – Vorschläge zu lokalen Gebtosanpassungen

Microsofts Bing Ads bietet nun im Opportunity Tab Vorschläge für lokale Gebotsanpassungen an. Diese neuen Vorschläge basieren auf der Performance der Kampagnen in den verschiedenen Regionen.

Abb. 7: Ansicht des Opportunities Tabs im Bingads Interface, Bildquelle: Bingads Interface

14. Shopgate ändert die URL-Bezeichnungen

Shopgate hat kürzlich an seine Kunden folgende Aufforderung versendet: „Aktualisieren Sie Ihre Google Analytics Seitennamen“. Die URL-Bezeichnungen wurden zum 08.03.2017 bereits geändert. Dies ist letztlich nur dann von Belang, wenn Sie Zielvorhaben, Trichter oder Gruppierungen nach Content angelegt haben. Die URLs müssen schließlich ganz normal anhand einer Tabelle ausgetauscht werden:

Abb.8: Anlegen der Zielvorhabendetails in Google Analytics, Bildquelle: support.shopgate.com

15. Pinterest App in Store Apps

Es gibt News aus der Welt des App Marketing.  Auch Pinterest bietet jetzt, ähnlich wie AdWords und Facebook, App-Installationsanzeigen an. Das Ganze nennt sich Promoted App Pins. Die App Anzeigen werden dabei wie ein normaler Pinteresteintrag im Newsfeed der Benutzer angezeigt. Dort befindet sich auch ein direkter Link in den App Store. Die Anzeigen scheinen in ersten Tests eine gute Performance zu bringen.  Das 3rd Party Tracking Tool Adjust verglich die Performance mit anderen Kanälen. Dabei haben die App-Downloads von Pinterest-Anzeigen beinahe doppelt so viel Umsatz wie die Downloads durch andere Kanäle gebracht.  Bisher sind die Anzeigen in den USA, Großbritannien, Kanada, Irland, Australien und Neuseeland verfügbar.

Abb.9: Mögliche Darstellung einer Pinterest App Promotion Anzeige, Bildquelle: onlinemarketing.de