Smarketer - AdWords Agentur

Dynamische Suchanzeigen und Remarketing bei Google Adwords: Shop-Besucher ohne Keywords wiedergewinnen – Teil 2

Nachdem wir uns in Teil 1 grundlegend mit Dynamischen Suchanzeigen befasst haben, soll es nun um die kombinierte Anwendung von DSA und Remarketing gehen.

Exkurs: Remarketing

Wie wir wissen, bietet Adwords die Möglichkeit alle ehemaligen Besucher der letzten 30 Tage für uns anonym zu registrieren. Dies geschieht mithilfe eines Tracking-Codes auf unserer Website und Cookies, die beim Besuch im Browser des Users angelegt werden. Im Adwords-System sehen wir dann eine Zahl, die uns verrät, wie viele User unsere Website besucht haben.

Dynamische Suchanzeigen mit Remarketing kombinieren

Am bekanntesten ist Remarketing in der Banner-Werbung auf Websites im Google Display Netzwerk.  Remarketing ist aber noch vielfältiger und wir können es mit unserer DSA-Kampagne kombinieren.

Um es zu verwenden spiegeln wir einfach unsere bisherige DSA-Kampagne in Adwords. Wir kopieren also die bestehende Kampagne und legen sie nochmals in Adwords an. Das können wir mit kopieren und einfügen sowohl direkt im Browser als auch im Adwords Editor machen. Anschließend geben wir der neuen Kampagne einen eigenständigen Namen.

Wichtig ist, dass wir in der neuen Kampagne als Kampagnen-Typ eine Suchkampagne mit allen Funktionen einstellen, damit wir Remarketing verwenden können.

Danach können wir unter dem Reiter Zielgruppen wie gewohnt für unsere Anzeigengruppen einzelne Remarketing-Listen zuordnen.

Remarketing-Liste „Alle Besucher“ verwenden

Für eine DSA-Kampagne empfiehlt es sich immer die Liste „Alle Besucher“ für jede Anzeigengruppen zu verwenden.

Bsp.: Angenommen wir verkaufen Süßigkeiten über einen Webshop.  In unserer bisherigen DSA-Kampagne haben wir eine Anzeigengruppe für Schokolade angelegt, indem wir bei den dynamischen Anzeigenzielen alle URLs mit Schokolade ausgewählt habe. Das gleiche haben wir analog für Gummibärchen gemacht.

Nun kann es sein, dass jemand bei uns Schokolade gekauft hat und mit unserem Service sehr zufrieden war. Als nächstes möchte er jetzt Gummibärchen bei uns kaufen. Würden wir nun segmentierte Remarketing-Listen verwenden, separat jeweils eine Liste für Schokolade und eine für Gummibärchen, dann würde dem User keine Werbung angezeigt, wenn er vormals Schokolade gekauft hätte. Dann bekäme nur jeder „Schoko-Besucher“ Schokoladen-Anzeigen zu sehen und jeder Gummibären-Käufer würde Gummibärchen-Anzeigen sehen. Cross-Selling von Produkten in unserem Webshop ist also nur mit der Remarketing-Liste „Alle Besucher“ möglich.

Die Ausrichtung unseres Remarketings

Nachdem wir unter Zielgruppen die Remarketing-Liste „Alle Besucher“ ausgewählt haben, müssen wir noch „Ausrichtung und Gebote“ bei Adwords anklicken. Dadurch stellen wir sicher, das sich unsere neue DSA-Kampagne ausschließlich an die User unserer Remarketing-Liste wendet und nicht darüber hinaus auf den eingestellten Standort der Zielregion (z.B. Deutschland).

Würden wir hier „Nur bieten“ anklicken, würde unsere Kampagne für unsere gesamte Zielregion angezeigt und wir hätten nur die Möglichkeit für unsere User der Remarketing-Liste eigene Gebote festzulegen.

Jetzt sollten wir noch unsere Gebote anpassen. Da wir nun eine für uns sehr wertvolle Zielgruppe ansprechen, sollten wir unsere Gebote etwas erhöhen. Sowohl unsere CTR (Klick-Rate) als auch die Conversion-Rate sind bei der Kombination mit Remarketing oft 2 bis 3 Mal höher als bei normalen DSA-Kampagnen. Die Kosten pro Conversion sind bei den Kampagnen mit Remarketing deutlich niedriger, was ebenfalls einen höheren Klickpreis rechtfertig.

Fazit

DSA-Kampagnen mit Remarketing anzulegen ist eine sehr sinnvolle und effiziente Ergänzung zu den normalen Kampagnen mit Dynamischen Suchanzeigen. Je nachdem wieviel Traffic wir auf unserer Website haben, können die Umsätze beträchtlich sein. Hier können im Vergleich zu normalen DSA-Kampagnen gut und gerne nochmal zwischen 10 und 30% hinzukommen.