AdWords Blog

Einen Productfeed in plentymarkets anlegen – Teil 1

Kollage aus Shopping Ergebnissen in der Web- und Shopping-Suche von Google

Google Shopping in der Suche

Ein wichtiger Bestandteil erfolgreichen Marketings für einen Onlineshop ist es, dass die eigenen Produkte in der Shopping-Suche von Google aufgeführt werden. Dass hierbei nicht nur ein paar Klicks bei Google zum Erfolg ausreichen, hat mein Kollege Soufiane Zahir in seinem Beitrag ausführlich geschildert.

Abgesehen davon unterscheidet sich das Anlegen des Datenfeeds bei den verschiedenen Shopsystemen natürlich. Deshalb möchte ich in dieser Serie nur auf plentymarkets eingehen und Ihnen schildern, welche Einstellungen Sie vornehmen müssen, damit die Daten korrekt bei Google landen. Ich gehe dabei davon aus, dass Sie Ihr Merchant Center bei Google bereits angelegt haben, sodass nun nur noch die Produkte eingereicht werden müssen. Sollte dieser Arbeitsschritt noch ausstehen, empfehle ich Ihnen den passenden Beitrag aus unserem Blog dazu: HOWTO: ERSTELLUNG DES MERCHANT CENTERS.

Die Kategorien

Aufzählung von ein paar Beispielen für Google's Taxonomie

Beispiele für Google’s Taxonomie

Im Internet gibt es unzählige Shops. Um dem potenziellen Kunden ein möglichst umfassendes Suchergebnis liefern zu können, muss Google, respektive Sie als Shop-Betreiber, die Kategorisierung ein Stück weit vereinheitlichen. Sie kennen das sicher auch: Sie besuchen drei Shops zu ein und demselben Thema. Oft überschneidet sich sogar das Angebot. Dennoch sind die Kategorien vollkommen unterschiedlich benannt. Wie soll dies also zentral einheitlich strukturiert werden? Google hat sich dazu eine sehr komplexe Taxonomie ausgedacht. Der Suchmaschinenanbieter verlangt von jedem Shop-Betreiber, seine Produkte entsprechend in diese Hierarchie einzuordnen.

Screenshot: Eingabemaske für das Eintragen der Taxonomie bei Ihren Kategorien

Taxonomie in plentymarkets hinterlegen

Ich kann Sie beruhigen, Sie müssen jetzt nicht alle Ihre Kategorien umbenennen! Dennoch erfordert der erste Schritt ein nicht geringes Maß an Handarbeit und Fleiß. Im Backend Ihres Shops finden Sie unter „Einstellungen → Märkte → Preisportale → Google Base DE“ die Möglichkeit für die passenden Einstellungen, um Ihren Export für die deutschsprachige Variante von Google Shopping in die Wege zu leiten. Für jeden Ihrer über das betreffende System betriebenen Shops (so Sie denn ein Multishop-System haben) bzw. für Ihren Standardshop finden Sie dort einen „Balken“ mit einem Pluszeichen am linken Rand. Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich eine Liste aller von Ihnen im Shop verwendeten Kategorien in Kombination mit einem Textfeld. Nun beginnt die eigentliche Arbeit. Sie müssen sich zu jeder Kategorie das entsprechende Pendant in der Taxonomie von Google heraussuchen und hier mit dem kompletten Pfad eintragen. (siehe Screenshot)
Je nachdem wie viele (aktive) Kategorien und Verzweigungen Ihr Shop aufweist, kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen.

Hier und da werden Sie feststellen, dass es mehrere Einordnungen möglich wären. Hier sollten Sie gegenprüfen welche Kategorien die direkte Konkurrenz ggf. benutzt und welches Suchvolumen einzelne Optionen haben.

Vergessen Sie nicht nach Abschluss Ihrer Eingabe zu speichern!

Soweit zum ersten Schritt in Richtung eines fehlerfreien Exports Ihrer Produktdaten aus plentymarkets heraus für Google Shopping. Im nächsten Teil widme ich mich der Konfiguration des eigentlichen Exports.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen