AdWords Blog

Gmail Sponsored Promotions (GSP)

Mit gesponserter Werbung in Gmail, Googles Email-Service, haben Werbetreibende die Möglichkeit mit einem innovativen und ansprechenden Anzeigenformat Nutzer zu erreichen.

96% aller Internetnutzer nutzen auch E-Mails. In den USA erfreut sich Gmail über einen Anteil von 56% aller E-Mail-Nutzer. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Gmail-Nutzer immer weiter an, vor allem bedingt durch den rasanten Anstieg an Smartphone- & Tablet-Nutzern.

GSP – Spam oder nicht?

Als ich das erste Mal davon gehört habe, war ich auch skeptisch: Fühlt der Nutzer sich dadurch nicht belästigt? Anzeigen in Email-Format, eine neue Art des Spams? Aber ich nutze Gmail auch selbst privat und fühle mich von der gesponserten Werbung nicht gestört. Das liegt vor allem daran, dass die Werbung nicht im Hauptposteingang angezeigt wird, sondern nur in dem dafür vorgesehenen Ordner „Werbung“ (s. Abbildung 1), der von Google automatisch angelegt wird. Somit hat man als Nutzer die freie Wahl, ob man sich die Emails und die Anzeigen, die in diesem Ordner landen, anschauen möchte oder nicht.

gsp1

Abb. 1. Darstellung der GSP Anzeigen im Posteingang

Bei den klassischen Displayanzeigen haben wir die Möglichkeit durch das Frequency Capping festzulegen, wie oft die Anzeigen für die Nutzer geschaltet werden. Google setzt auch bei GSP das Frequency Capping ein, so dass Nutzer maximal viermal pro Woche die Anzeigen sehen.

Vorteile von gesponserter Werbung in Gmail

GSP hat viele Vorteile gegenüber den klassischen Google AdWords Anzeigen. Es erreicht die Nutzer ähnlich wie E-Mail-Marketing und lässt sich daher einsetzen um:

  • Kundentreue /-bindung aufzubauen
  • die Bekanntheit zu steigern
  • Neukunden zu gewinnen
  • mehr Umsatz zu generieren
  • mehr Leads zu generieren
  • neue Zielgruppen zu erschließen

Laut Google werden im Durchschnitt bis zu 3,5% der Anzeigen geöffnet. In der geöffneten Anzeige hat der Werbetreibende genügend Platz seine Werbebotschaft grafisch und textlich darzustellen. Der Nutzer hat die Möglichkeit die Anzeige weiterzuleiten, zu speichern oder direkt auf die Werbebotschaft zu klicken um auf eure Website zu gelangen. Diese Interaktionen werden gemessen und bieten dem Werbetreibenden optimale Möglichkeiten zur Auswertung seiner Kampagne.

Bezahlt wird nach dem AdWords-Preismodell Cost-per-Click. Ein Klick ist in diesem Fall das Öffnen der Anzeige. Wenn der Nutzer weiter klickt, um auf die Webseite des Werbetreibenden zu gelangen, entstehen keine weiteren Kosten. Im Vergleich zu Such- oder Displayanzeigen liegen die Klickpreise bei GSP in der Regel bei einstelligen bis niedrigen zweistelligen Cent-Beträgen.

Die Anzeigen sind für alle Endgeräte (Desktop, Mobilgeräte & Tablets) kompatibel und erreichen daher den Nutzer, egal wo er sich gerade befindet. Gleichzeitig bietet GSP alle gängigen Ausrichtungsoptionen, die aus dem Display bekannt sind. So lassen sich die Anzeigen perfekt auf die Zielgruppe ausrichten.

GSP Anzeigenformate

Wie bereits erwähnt, bietet Google verschiedene Anzeigenformate, die je nach Zielsetzung individuell gestaltet werden können.

Der sogenannte Teaser (Collapsed Ad), der dem Nutzer im Posteingang angezeigt wird, ist für alle drei Formate gleich (siehe Abbildung 2).

gsp2

Abb. 2. GSP Teaser (Collapsed Ad)

Klickt der Nutzer auf den Teaser, öffnet sich die Anzeige. Dem Werbetreibenden stehen drei Formate zur Verfügung:

 1. Single Image – einzelnes anklickbares Bild

Starke visuelle Wirkung, einzelne Handlungsaufforderung

Technische Anforderung:

  • Bild: 650px x [300px – 1000px]
  • Formate: .jpeg, .jpg, .png, .gif (nicht animiert)
  • Max. Größe: < 150 KB
gsp3

Abb. 3. Quelle: Google, GSPs in AdWords – Set Up Instructions for Advertisers

 

2. Single Promotion – Werbung für einzelnes Produkt/Dienstleistung mit Beschreibung

Top Produkt / Dienstleistung herausstellen und Nutzer informieren, auch geeignet für Produkt oder Dienstleistung mit Erklärungsbedarf

Technische Anforderung:

  • Bild: 300px x [200px – 500px]
  • Titel: bis zu 25 Zeichen
  • Inhalt: bis zu 1024 Zeichen
  • Call-to-Action Button: bis zu 20 Zeichen
  • Header (optional): 630px x [50px – 200px]
  • Formate: .jpeg, .jpg, .png, .gif (nicht animiert)
  • Max. Größe: < 150 KB
gsp4

Abb. 4. Quelle: Google, GSPs in AdWords – Set Up Instructions for Advertisers

 

3. Multi-Product – Produktpräsentation mit Calls-to-Action

Sortiment darstellen von bis zu sechs Produkten, geeignet für Onlineshops um Verkaufszahlen zu steigern

Technische Anforderung:

  • Bild (optional): 180px x 180px
  • Titel (optional): bis zu 40 Zeichen
  • Call-to-Action Button: bis zu 20 Zeichen
  • Header (optional): 630px x [50px – 200px]
  • Überschrift (optional): bis zu 25 Zeichen
  • Inhalt (optional): bis zu 1024 Zeichen
  • Formate: .jpeg, .jpg, .png, .gif (nicht animiert)
  • Max. Größe: < 150 KB
gsp5

Abb. 5. Quelle: Google, GSPs in AdWords – Set Up Instructions for Advertisers

Aufbau von GSP

GSP ist mittlerweile direkt im AdWords Interface verfügbar, die Konten müssen aber von einem Google Mitarbeiter dafür freigeschaltet werden, dazu nimmt der Werbetreibende am besten Kontakt zu seinem Google Kundenbetreuer auf.

Schritt 1 – Kampagne erstellen

  • Display Kampagne anlegen. Darauf achten, dass der Typ auf „alle Funktionen“ ausgewählt wird.
  • Übrige Einstellungen wie gewohnt einstellen
  • Frequency Capping ist nicht anpassbar, GSP Anzeigen werden dem Nutzer max. 4 mal pro Woche angezeigt

Schritt 2 – Gmail als Anzeigengruppen Placement

  • Placements als Anzeigenausrichtung wählen
  • Über die Funktion „Mehrere Placements gleichzeitig hinzufügen“ das Placement „mail.google.com“ hinzufügen à Bitte beachten: mail.google.com muss als Placements für alle Anzeigengruppen hinzugefügt werden, da sonst die Werbung über Gmail nicht möglich ist.
gsp6

Abb. 6. Gmail als Placement hinzufügen

Schritt 3 – Anzeige erstellen

  • Im freigeschalteten Konto steht nun über die Anzeigengalerie das Format Gmail-Anzeigen zur Verfügung
gsp7

Abb. 7. Anzeigengalerie

  • Entsprechendes Anzeigenformat (siehe Tabelle oben) auswählen und mit eigenen Bildern und Inhalten füllen

Gmail kann in einem freigeschalteten Konto auch zu jeder bestehenden Display Kampagne hinzugefügt werden: Hier wieder einfach das Placement mail.google.com in die Anzeigengruppe einfügen.

Performance der GSP Kampagne messen

Über Spalten > Spalten anpassen lassen sich die Gmail-Messwerte in die Übersicht einfügen. Neben den üblichen Messwerten zur Performanceanalyse der Kampagnen geben diese Messwerte Aufschluss über die Interaktion mit der Kampagne.

  • Wie oft kam ein Nutzer über die Anzeige zur Website?
  • Wie oft wurde die Anzeige als Nachricht an einen anderen Nutzer weitergeleitet
  • Wie oft wurde die Anzeige im Posteingang als Nachricht gespeichert?
gsp8

Abb. 8. Spalten anpassen

 

gsp9

Abb. 9. Messwerte auswählen

 

Habt ihr auch schon Erfahrung mit GSP gemacht? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen