AdWords Blog

Richtig werben mit YouTube

YouTube ist mit über 6 Milliarden angeschauten Videos jeden Monat die größte Videoplattform im Internet. Damit hat YouTube eine unglaubliche Reichweite, auch in Deutschland. Wäre YouTube ein TV Sender, wäre es der drittgrößte Sender in Deutschland.

YouTube liegt nur knapp hinter RTL & Sat1, aber sogar noch vor den öffentlich-rechtlichen Sendern ZDF & das Erste. Jede Minute werden 100 Stunden Videomaterial bei YouTube hochgeladen, die Community wächst jeden Tag. Man findet zu jedem Thema Videos, egal ob Musikvideos, Schmink-Tutorials oder Auto Tests. Anhand der Videos, Kanäle und Themen lässt sich leicht die richtige Zielgruppe für das eigene Unternehmen finden. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen erklären, wie Sie YouTube richtig in Ihrem Marketing-Mix einsetzen.

Branding statt Performance

Man darf keine falschen Erwartungen an YouTube Werbung stellen, Werbung bei YouTube dient hauptsächlich der Markenbildung und Reichweitengenerierung. YouTube Kampagnen auf Grundlage von Performance Zielen aus Google Shopping oder der Google Suche zu schalten wird nicht funktionieren. Sie sollten sich also vorher darüber im Klaren sein, dass bei YouTube Werbung nicht Conversions oder Conversionrates als KPI´s (Key Performance Indicator) gelten, sondern Reichweite, CPV (Cost per View) und Interaktionen. YouTube Werbung hilft Ihnen, Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt bekannter zu machen. Besonders hilfreich ist YouTube bei noch unbekannten Produkten, denn wenn eine Person nicht weiß, dass es ein Produkt wie Ihres gibt, dann wird sie auch nicht danach suchen. YouTube ist im Gegensatz zu den Performance Kanälen wie Google Shopping oder die Google Suche ein so genanntes Push Medium, welches dabei hilft, ein Produkt oder eine Dienstleistung bekannter zu machen.

Um die Wirkung von Push Medien besser verständlich zu machen, möchte ich die Auswirkung von intensiver Nutzung von Push Medien anhand des Unternehmens reBuy darstellen. reBuy hat 2011 angefangen verstärkt in TV Werbung (auch ein Push Medium) zu investieren, um die Dienstleistung, Bücher zum Festpreis anzukaufen, bekannter zu machen. Einige werden sich vielleicht noch an diesen charmanten Clip mit den Gründern erinnern:

reBuy stand damals vor dem Problem, dass wenig Leute wussten, dass man seine alten Bücher über das Internet zu einem festen Preis verkaufen kann, bis dato gab es nur eBay mit seinen Auktionen, das war aber vielen Leuten zu aufwendig. Wenn man sich auf Google Trends das Interesse für die Begriffe “reBuy” und “Bücher verkaufen” im zeitlichen Verlauf anschaut, kann man einen deutlichen Zusammenhang erkennen:

chris1

Abb. 1: Screenshot Google Trends

Bei Google Trends anschauen

Wenn man also sein Produkt oder seine Dienstleistung bekannter macht, profitiert davon auch das Performance Marketing, weil mehr Leute danach suchen. Das ist ein Effekt, um den man wissen muss, um die Investition in YouTube Werbung richtig bewerten zu können. Auch kann es sein, dass sich die CVR verbessert, da die Kunden öfter mit Ihnen in Kontakt kommen und dies das Vertrauen erhöht.

YouTube oder TV Werbung?

Oft wird diskutiert, was nun gemacht werden soll, TV Werbung oder YouTube. Doch eigentlich ist es keine “oder” Frage, man sollte beide Kanäle kombinieren, so kann man die beste Reichweite generieren. Man sollte also einen Teil des TV Budgets in YouTube investieren. Das hat den Vorteil, dass man sehr unterschiedliche Konsumenten ansprechen kann und die Wirkung der Werbekampagne noch verstärkt.

Für kleine Unternehmen mit geringem Budget ist es sogar besser mit YouTube zu starten, da mit einem kleineren Budget flexibel getestet werden kann. So könnte man zum Beispiel erst einmal Werbesports auf YouTube ausprobieren und dann den besten Spot für eine TV Kampagne nutzen. Anders als bei TV verpflichtet man sich bei YouTube nicht auf ein festes Budget, sondern man kann die Kampagne ganz nach den eigenen Wünschen aussteuern. Zum Beispiel, wenn die Werbung nicht gut ankommt oder das beworbene Produkt nicht mehr verfügbar ist, so kann man bei YouTube einfach die Kampagne pausieren. Bei TV Werbung kommt man oft nicht so einfach aus den Vereinbarungen heraus.

Die richtige Zielgruppe

Die Community auf YouTube ist groß, sehr groß. Wichtig ist es daher bei der Werbung die richtige Zielgruppe anzusprechen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die YouTube Werbung auf eine Zielgruppe auszurichten, auf diese möchte ich nachfolgend eingehen.

Wichtig ist aber vorab schon einmal Ihre Zielgruppe zu definieren. Hierbei können die Remarketing Listen aus Ihrem Google AdWords Account helfen, diese sagen Ihnen bereits viel über Ihre Kunden. Sie finden diese Informationen, indem Sie unter Gemeinsame Bibliothek > Zielgruppen auf eine Zielgruppe klicken:

chris2

Abb. 2: Screenshot AdWords

Hier haben wir auf einem Blick unsere Top Zielgruppe, die wir versuchen müssen auf YouTube zu erreichen. Wir bekommen aber noch mehr Details, wie zu den demographischen Daten:

chris3

Abb. 3: Screenshot AdWords


Es gibt folgende Möglichkeiten die Werbung auf YouTube auszusteuern

  • Keywords
    • Ausrichtung auf Videos, die mit den Keywords in Verbindung stehen
  • Placements
    • Ausrichtung auf selbstgewählte Kanäle, Videos und Partnerwebsites
  • Themen
    • Ausrichtung auf Videos mit bestimmten Themen
  • Interesse
    • Ausrichtung auf Videos, die den gewählten Interessen entsprechen
  • Demografische Daten
    • Ausrichtung auf Alter, Geschlecht oder Eltern-Status
  • Remarketing
    • Ausrichtung auf Nutzer, die Ihre Webseite besucht haben

Wir empfehlen, alles zu testen, besonders gute Erfahrungen haben wir damit gemacht, im Vorfeld passende Placements, also Kanäle und Videos herauszusuchen und diese dann direkt zu buchen. Auch weitere Kombinationen sind empfehlenswert, zum Beispiel, indem Sie Alter und Geschlecht zusätzlich festlegen. Auch können Sie festlegen, dass der Nutzer über ein Interesse für bestimmte Themen verfügen muss. Beim Finden von Kanälen hilft Ihnen zum Beispiel der Planer für Display Kampagnen, zu finden im AdWords unter “Tools > Planer für Displaykampagnen”:

chris4

Abb. 4: Screenshot AdWords

Erfolgsmessung

Kommen wir zum vorletzten und wichtigsten Punkt: “Wie misst man den Erfolg von YouTube Kampagnen?”

Wie am Anfang dieses Beitrages schon geschrieben, können YouTube Kampagnen nicht einfach mit Performance Kampagnen verglichen werden. Das ist, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen. Wir wissen, dass es bei YouTube viel mehr auf die Reichweite und die Interaktion mit dem Video ankommt. Daher sollten Sie versuchen, Ihre Zielgruppe so gut wie möglich auszuwählen, ein ansprechendes Video zu produzieren und auf Interaktions-Kennzahlen wie Klicks zur Webseite, kostenlose Aufrufe, Abonnenten, geteilte Inhalte usw. zu optimieren. Auch die Aufrufrate des Videos kann Aufschluss geben über die Qualität und die Akzeptanz in der gewählten Zielgruppe.

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit in Zusammenarbeit mit Google eine “Brand Lift Survey” durchzuführen, mit der die Einflüsse auf die Marke wissenschaftlich gemessen werden können. Die Umfrage klärt Fragen wie:

  • Können sich die Personen, die Ihr Video gesehen haben, daran erinnern?
  • Sind die Personen aufmerksamer auf Ihre Marke, nachdem Sie das Video gesehen haben?
  • Hat das Video die Person dazu gebracht darüber nachzudenken Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu kaufen?
  • Haben die Personen ein erhöhtes Kaufinteresse, nachdem Sie das Video geschaut haben?

Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, können Sie uns dazu jederzeit gerne kontaktieren!

Den YouTube Traffic nutzen

Für viele Werbetreibende ist wahrscheinlich nach dem letzten Punkt das Projekt YouTube abgeschlossen, wir empfehlen aber, diese akquirierte Zielgruppe über YouTube Werbung nicht einfach links liegen zu lassen. Google erstellt automatisch aus allen Nutzern, die das Video angeschaut haben, eine Remarketingliste. Das heißt, Sie können, im Gegensatz zu TV Werbung, selbst nach der YouTube Kampagne diese Nutzer noch einmal ansprechen. Und das sollten Sie auch, weil diese Nutzer Sie jetzt bereits kennen und die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass diese Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kaufen.

Erstellen Sie ein spezielles Angebot für diese Nutzer, zum Beispiel einen exklusiven Rabattcode über Remarketing Banner, um einen größeren Reiz für einen Abschluss zu bieten. Oder produzieren Sie einen neuen Spot und zeigen Sie diesen den Nutzern nach einem angemessenen Zeitabstand noch einmal, um Ihre Marke noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, wir freuen uns auf Ihr Feedback!

 

 

 

Christopher Rohs

Veröffentlicht von Christopher Rohs

Alle unsere Mitarbeiter sind AdWords-Spezialisten und setzen sich täglich mit viel Engagement für unsere Kunden und ihre Ziele ein. Dieser Beitrag wurde von Christopher verfasst, der Smarketer schon seit der ersten Stunde begleitet. Als Head of SEA betreut er eigene Kunden, setzt sich mit strategischen Fragen auseinander und sorgt für eine innovative Prozessentwicklung und Prozessoptimierungen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen