AdWords Blog

ADS NEWS 10/18 – NEUE RESPONSIVE DISPLAYNETZWERK-ANZEIGEN, SHOPPABLE IMAGE ADS & CO

In dieser News-Ausgabe finden Sie eine kurze Zusammenstellung der aktuellsten Themen:

Google Ads: Änderungen direkt in der Übersicht vornehmen | Zeitersparnis durch neue Reporting-Möglichkeiten bei Bing Ads | Dynamische Suchanzeigen für Bing Ads | Bing Ads: Wettbewerbsdaten, Performance Insights und Standortempfehlungen | Anruf Reporting auf Account-Ebene | Shoppable Image Ads | Neues Anzeigenformat: Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen | Google weicht genau passende Keywords weiter auf | Anzeigentest – Standort im Titel | Updates bei den Responsive Search Ads | Displaynetzwerk-Anzeigen im neuen Design | Google feiert seinen 20sten Geburtstag | Die Beta-Phase von Google Search Console ist offiziell beendet | Google Partners Funktionen in Google Ads | Neue Optionen für Videos in Google Ads | Automatische Standorterweiterung

1. Google Ads: Änderungen direkt in der Übersicht vornehmen

Nun können viele vorgeschlagene Empfehlungen von Google gleich in der Übersicht im Interface umgesetzt werden. Diese bezieht sich auf:

  • Kampagnen, Anzeigengruppen und Keywords pausieren oder aktivieren
  • Kampagnenbudgets ändern
  • Gebote auf Keyword- oder Anzeigengruppenebene anpassen
  • Anzeigen kopieren und bearbeiten
  • Negative Keywords hinzufügen

Abb. 1: Keywords ins Interface übertragen, Quelle: www.adseed.de

2. Zeitersparnis durch neue Reporting-Möglichkeiten bei Bing Ads

Vor kurzem wurde die Registerkarte „Übersicht“ und das „Ziehen von Berichten“ in Bing angepasst. Diese sollte Wertbetreibenden helfen, einen schnelleren Überblick über die Performance zu bekommen. Außerdem können die Berichte geplant heruntergeladen werden.

Abb. 2: Berichte bei Bing Ads, Quelle: www.adseed.de

3. Dynamische Suchanzeigen für Bing Ads

Nun gibt es für Deutschland und Frankreich die Option, dynamische Suchanzeigen zu schalten. Der Plattform Adseed sind dynamische Suchanzeigen in Bing Ads Konten aufgefallen, welche in Deutschland jedoch nicht direkt angekündigt wurden. Es gab nur eine DSA Ankündigung für UK und USA im Oktober 2017. Nun gibt es auch für deutsche und französische Konten die Option, dynamische Suchanzeigen zu schalten.

Abb. 3: Erstellung dynamischer Anzeigentitel im Interface, Quelle: www.adseed.de

4. Bing Ads: Wettbewerbsdaten, Performance Insights und Standortempfehlungen

Bei Bing Ads gibt es drei neue Features:

  • Wettbewerbsdaten
  • Performance Insights
  • Standortempfehlungen

Abb. 4: Die neuen Features bei Bing Ads, Quelle: www.adseed.de

5. Anruf Reporting auf Account-Ebene

Es wird ein automatisches Reporting für Anruf Conversions auf Kontoebene ausgerollt. Anrufe werden in dem Fall nicht nur bei Nur-Anruf-Anzeigen getrackt, sondern wahrscheinlich bei allen Kampagnen mit Anruferweiterung. Dabei sollte auf die Conversion-Arten geachtet werden.

Abb. 5: Reportingeinstellung im Interface, Quelle: www.adseed.de

6. Shoppable Image Ads

In einigen Ländern gehört Werbung in der Google Bildersuche zum Standard. Nun wird dies auch via Shopping Anzeigen ausgerollt. Shoppable Image Ads heißt dieses neue Anzeigenformat und ist vorerst wenigen Werbetreibenden exklusiv vorbehalten, die Anzeigen via Verknüpfung auf bestimmten Publisher-Seiten ausspielen können.

Hintergrund sind die „uninspirierten Shopper“, die am Anfang Ihres Kaufentscheidungsprozesses in der Bildersuche oder in Blogs nach Kaufideen suchen. Im Screenshot sehen Sie mögliche Darstellungen der Shoppable Image Ads auf Publisher-Seiten und in der Google Bildersuche.

Abb. 6: Beispiele für Shoppable Image Ads, Quelle: www.adseed.de

7. Neues Anzeigenformat: Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen

Demnächst werden aus den gängigen responsiven Ads für Display Kampagnen die Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen. Zwischen den beiden Formaten gibt es einen Unterschied:  Das neue Format kann sowohl bei standardmäßigen Displaynetzwerk Kampagnen als auch in Smart Display Kampagnen eingesetzt werden. Nach dem Rollout soll es möglich sein, bis zu 15 Bilder und 5 Logos als Asset innerhalb der Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen hochzuladen. Zusätzlich können noch weitere Anzeigentitel und Beschreibungen hinzugefügt werden.

Die Vereinheitlichung der responsiven Display Formate erleichtert die Arbeit mit den Display Kampagnenformaten. Google erstellt automatisch Anzeigen anhand der hochgeladenen Assets und stellt dadurch Bilder und Texte so zusammen, dass die bestmöglichste Performance erzielt wird.

8. Google weicht genau passende Keywords weiter auf

Konnte man sich früher sicher sein, dass bei der Option “genau passend” die Suchanfrage genau dem eingebuchten Keyword entsprach, gibt es jetzt mehrere Stufen der Aufweichung. Es wurden Pluralitäten, Rechtschreibfehler und andere ähnliche Varianten gefolgt von Wortreihenfolgen hinzugenommen.

Doch Google ergänzt nun eine weitere Änderung: So werden Varianten von Suchanfragen für genau passende Keywords aufgenommen, die auch nur die gleiche Bedeutung wie das Keyword haben inkl. implizierter Wörter und Paraphrasen.

Hier ein konkretes Beispiel anhand des genau passenden Keywords yosemite camping:

Abb. 7: Aufweichung des Keywords yosemite camping, Quelle: www.adseed.de

Nun werden dem Keyword „yosemite camping“ auch Suchanfragen wie z.B. “yosemite campground” und “campingplätze in yosemite” zugerechnet. Ausschlaggebend ist somit die Absicht der Abfrage. Dementsprechend würden Suchanfragen wie z. B. “yosemite hotel” nicht mit der Absicht übereinstimmen.

Google versucht diese Maßnahmen/Aufweichung mit der Tatsache zu erklären und zu legitimieren, dass etwa 15 % der täglichen Suchanfragen neu sind und die Erweiterung der genau passenden Matchings Werbetreibenden die Chance gibt, auf dieses Verhalten zu reagieren. Die Erklärung ist im Grunde genommen nicht tauglich, weil es die Möglichkeiten mit anderen Match Types bereits gibt.

Diese Neuerung tritt erstmals ab Oktober für englische Keywords in Kraft, danach sollen weitere Sprachen folgen.

9. Anzeigentest – Standort im Titel

Google testet Standorte im Titel. Hierbei wird der Ort aus der Standorterweiterung automatisch vor den ersten Titel gesetzt, auch wenn keine Standorterweiterung eingeblendet ist.

Abb. 8: Standorterweiterung in Anzeigen, Quelle: www.adseed.de

10. Updates bei den Responsive Search Ads

Über die Beta Responsive Search Ads, wurde in den letzten Wochen schon einiges berichtet. Google hat die Kritik ernst genommen und mit mehreren Updates das Handling und Reporting verbessert.

Vorschaumodus: Die verschiedenen Kombinationen der Assets werden als Vorschau gezeigt. So kann man besser kontrollieren, ob z.B. die verschiedenen Reihenfolgen der Titel logisch funktionieren.

Reportingfunktion: Welche Titel, Beschreibungen und Kombinationen die besten Werte erzeugen, kann nun in einem neuen Report analysiert werden. Im Interface muss dazu unter Anzeigen und Erweiterungen beim Attribut Anzeigentyp nach “responsive Search Ads” gefiltert werden. Der Report kann auch automatisiert und regelmäßig per Mail verschickt werden.

Neue Metrik “Ad strength”: Der neuer Faktor Ad strength zeigt direkt beim Schreiben der responsive Search Ads mit an, was noch verbessert werden könnte, um die Anzeige “stärker” zu machen.

Abb. 9: Erstellung von responsive Search Ads im Interface, Quelle: www.adseed.de

Die Metrik gibt es auch als Spalte. Die Einschätzung reicht von “Poor” bis “Excellent” und soll Hilfestellung zu Relevanz, Quantität und Vielfältigkeit der Anzeigen geben.

11. Displaynetzwerk-Anzeigen im neuen Design

Im Zuge des Rebrandings von Google werden nun auch die beliebten Display Ads optisch abgeändert. Dabei können die Anzeigen seit neustem ein Logo enthalten, besitzen eine neue Schriftart sowie einen abgerundeten Call-to-Action-Button.

Abb. 10: Beispiel Displaynetzwerk-Anzeige im neuen Design, Quelle: www.google.com

Als weitere Neuerung kommt bei den responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen maschinelles Lernen ins Spiel, welches die Farbgebung der erstellten Creative Assets erkennt und darauffolgend automatisch ein passendes Layout anfertigt.

Abb. 11: Automatische Layouts für responsive Displaynetzwerk-Anzeigen, Quelle: www.google.com

12. Google feiert seinen 20sten Geburtstag

Vor 20 Jahren wurde das Unternehmen Google Inc. gegründet. Schon gewusst? In diesem Zeitraum hat Google sieben Mal sein Logo geändert und über 2000 Doodles veröffentlicht.

Statista hat diesbezüglich eine Infografik erstellt, welche aufzeigt was sich alles seit 1998 getan hat:

Abb. 12: 20 Jahre Google, Quelle: www.statista.com

13. Die Beta-Phase von Google Search Console ist offiziell beendet

Zu Beginn dieses Jahres startete die Beta-Version der neuen Search Console. Nun ist die Testphase beendet und bringt mehrere Neuerungen mit sich.

Hier unter anderem die wichtigsten Veränderungen:

  • Mit dem URL-Inspektions-Tool kann man nun zum Debuggen sowie beheben von Problemen die Live-Version einer Seite anfordern
  • Manuelle Maßnahmen sowie Sicherheitsprobleme, die gegenüber der Seite verhängt wurden, können nun in der Console auf der Seite „Übersicht“ eingesehen werden

Über weitere Informationen der neuen Search Console berichten Ihnen die technischen Leiter Hillel Maoz und Yinnon Havivsie im offiziellen Google Blog.

14. Google Partners Funktionen in Google Ads

Das Partner-Portal soll laut Google noch im Laufe dieses Jahres eingestellt werden. Für Google Partner treten somit wichtige Veränderungen an, welche auf die Verschiebung der Funktionen aus dem Partner-Portal in Google Ads beruhen.

  • Innerhalb des Verwaltungskontos kann nun über den Tab „Google Partner Programm“ der Status des Partner-Logos abgerufen werden.
  • Unternehmensinformationen können über dem Tab „Google Partner Programm“ auf der Karte „Informationen zum Unternehmen“ abgerufen werden.
  • Ebenfalls über den Tab „Google Partner Programm“ werden Neukundengutscheine zur Verfügung gestellt.

Abb. 13: Veränderungen von Google Partners, Quelle: www.adseed.de

15. Neue Optionen für Videos in Google Ads

Um die Interaktionen mit Werbeanzeigen zu steigern verkündete Google zwei weitere Neuerungen hinsichtlich der Werbung mit Videos.

  1. Videos in Showcase-Shopping Anzeigen

Neben mehreren Bildern können nun auch Videos in das Anzeigenformat integriert werden. Die Videos werden dabei im oberen Bereich der Anzeige ausgespielt und sollen dementsprechend mehr Trafficvolumen generieren.

  1. Vertical Video Ads

Des Weiteren werden, an das Sehverhalten des Nutzers angepasst, vertikale Videoanzeigen eingeführt. Diese Anzeigen sind dabei für die Universal App Campaigns sowie True View Videokampagnen verfügbar und bieten somit noch mehr Varianz neben Fullscreen und der horizontalen Ansicht.

Abb. 14: Video in Showcase-Shopping Anzeigen, Quelle: www.google.com

Abb. 15: Vertical Video Ads, Quelle: www.google.com

16. Automatische Standorterweiterung

Zum Ziel die Benutzererfahrung speziell von Smartphone Nutzern zu steigern, wurden kürzlich viele Accountinhaber darüber informiert, dass demnächst automatische Standorterweiterungen hinzugefügt werden. Voraussetzung dafür ist ein mit Google Ads verknüpfter, gültiger Google My Business Account.

Jetzt kostenlosen Google Ads Check anfordern

Krystyna Sokhanych

Veröffentlicht von Krystyna Sokhanych

Alle unsere Mitarbeiter sind Google Ads Spezialisten und setzen sich täglich mit viel Engagement für unsere Kunden und ihre Ziele ein. Dieser Beitrag wurde von Krystyna verfasst. Für ihre Kunden übernimmt sie jeden Tag den Aufbau der Google Ads Konten und das gesamte Kampagnen Management.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen