AdWords Blog

Google Ads Qualitätsfaktor – Tipps zur Optimierung – Teil 2

Im ersten Teil dieses Beitrags haben wir detailliert erklärt, was der Google Ads Qualitätsfaktor ist, wie er sich zusammensetzt und welche Auswirkungen er auf die Anzeigenschaltung hat. In diesem zweiten Teil geben wir Ihnen komprimiert 11 Praxis-Tipps, mit denen Sie Ihren Qualitätsfaktor verbessern können. Bei den organischen Suchergebnissen betreibt Google einen hohen Aufwand, um möglichst die relevantesten Links auf den vorderen Plätzen anzuzeigen. Denn nur, wenn dort auf Dauer die gesuchten Informationen gefunden werden, bleiben die Nutzer Google treu.

Das Gleiche gilt für die Google Ads-Anzeigen. Passen die Anzeigentexte oder die Zielseiten der Ads-Anzeigen nicht zu den gesuchten Begriffen, würden diese langfristig von den Suchenden ignoriert werden. Deshalb hat Google den Qualitätsfaktor eingeführt. Dieser bestimmt entscheidend mit, auf welcher Position in den Suchergebnissen eine Anzeige geschaltet wird und welchen Preis man pro Klick bezahlen muss.

Auf diese Weise findet keine reine Auktion der Anzeigenplätze statt, sondern optimierte bzw. relevante Anzeigen können gut mit Anzeigen konkurrieren, für die wesentlich höhere Klickkosten geboten werden.

Tipp 1: Granulare Struktur für Ihre Google Ads Kampagnen

Aus einer sehr feinen Kampagnenstruktur ergeben sich viele Anzeigengruppen mit weniger Keywords, die thematisch genau zur Suchanfrage passen. Somit können Sie zielgerichtet Anzeigentexte verfassen, die sehr gut auf die Suchanfrage des Nutzers passen.

Tipp 2: Stellen Sie Ihren Anzeigentext in den Mittelpunkt

Ihre Anzeige ist das einzige Element in Ihrer Google Ads-Kampagne, das der Nutzer tatsächlich sehen kann. Formulieren Sie also zuerst die Anzeige auf Basis Ihres Haupt-Keywords. Seien Sie hier beim Schreiben besonders kreativ, denn der Text ist das einzige Element, über welches der Nutzer entscheidet, ob er die Anzeige klickt oder nicht. In der zur Anzeige gehörenden Anzeigengruppe befinden sich dann auch nur Keywords, die zum Anzeigentext passen.

Tipp 3: Verwenden Sie Keyword-Platzhalter

Verwenden Sie die Keyword-Optionen „weitgehend passend“ oder „passende Wortgruppe“, sind Keyword-Platzhalter im Anzeigen-Titel oder im Anzeigentext gut geeignet. Damit werden Suchbegriffe, die der Nutzer eingegeben hat und zur Anzeigenschaltung geführt haben, automatisch in den Platzhalter Ihrer Anzeige eingefügt. Weil sich der vom Nutzer eingegebene Suchbegriff im Anzeigentitel wiederfindet, können die Klickraten höher ausfallen.

Tipp 4: Schreiben Sie Angebote & Call-to-Action in den Anzeigentext

Bringen Sie besondere Angebote, Rabatte und Informationen wie Preise, Lieferzeiten, Garantieversprechen oder niedrige Versandkosten in Ihre Anzeigentexte. Damit machen Sie stärker auf Ihr Angebot aufmerksam und grenzen sich mitunter von Ihren Konkurrenten ab. Am Ende schließen Sie am besten mit einem Call-to-Action wie „Gleich bestellen!“ oder „Jetzt Informieren!“.

Tipp 5: Verwenden Sie Countdown-Anzeigen

Google hat mit Einführung von Countdown-Anzeigen Werbetreibenden ein neues Anzeigenformat zur Verfügung gestellt. Nutzen Sie Countdown-Anzeigen, wenn Sie zeitlich befristete Angebote haben.

Tipp 6: Optimieren Sie die Keywords mit den meisten Impressionen

Dies ist eine Möglichkeit bereits nach kurzer Zeit mit der Optimierung des Qualitätsfaktors zu beginnen. Identifizieren Sie die Keywords, die in Ihrem Konto die meisten Impressionen erzielt haben, aber noch nicht oft geklickt wurden. Versuchen Sie für diese impressionsstarken Keywords die Klickraten zu steigern, also relevantere Anzeigen zu schreiben. Erstellen Sie am besten für jedes dieser Keywords eine eigene Anzeigengruppe.

Tipp 7: Nutzen Sie den Suchanfragen-Bericht

In diesem erfahren Sie nach welchen genauen Suchbegriffen die Nutzer gesucht haben, bevor Sie auf Ihre Anzeige geklickt haben. Verwenden Sie idealerweise für diese Keywords die Keyword-Option „genau passend“ oder zumindest „passende Wortgruppe“. Damit schließen Sie eine Vielzahl von ähnlichen Keywords aus, für die möglicherweise Ihre Anzeigentexte nicht mehr passen würden. Dadurch werden ihre Anzeigentexte relevanter und die Klickrate steigt.

Tipp 8: Setzen Sie manuell höhere CPC-Gebote

Indem Sie für bestimmte Keywords Ihre CPC-Gebote erhöhen, zahlen Sie zwar pro Klick etwas mehr als zuvor, Ihre Anzeigen werden jedoch auf höheren Anzeigenpositionen erscheinen, auf denen Sie wahrscheinlich auch mehr Klicks bekommen. Google setzt zwar hohe Klickraten auf einer hohen Anzeigenposition mit niedrigeren Klickraten auf einer niedrigeren Anzeigenposition gleich, dennoch kann sich durch diese Maßnahme die Keyword-Leistung schneller etablieren als auf unteren Anzeigenpositionen.

Tipp 9: Landingpage Usability optimieren

Die Qualität der Landingpage spielt eine große Rolle, denn Sie können noch so viele Nutzer auf die Seite holen – wenn der Nutzer nicht das findet, was er gesucht hat, verschwindet er wieder. Deshalb sollte auf ein klares Design der Landingpage geachtet werden. Der Nutzer soll in wenigen Augenblicken seine gesuchten Informationen/Produkte (Keyword) finden und dann konvertieren.

Tipp 10: Ladegeschwindigkeit der (mobilen) Landingpage verbessern

Die Ladegeschwindigkeit spielt gerade bei mobilen Webseiten eine große Rolle, da hier oft nur langsamere Datenverbindungen verfügbar sind. Sie wirkt sich direkt auf die Absprungrate und damit die Conversions aus. Nutzer warten keine 10 Sekunden mehr, bis eine Website vollständig geladen ist – zu diesem Zeitpunkt sind die längst auf den Seiten der Konkurrenz. Die Google PageSpeed Insights können hier wertvolle Vorschläge zur Optimierung geben.

Tipp 11: Benutzen Sie Anzeigenerweiterungen

Durch Anzeigenerweiterungen können Sie Ihre Anzeige größer und auffälliger machen und mehr Informationen für den Nutzer bereitstellen. Bei einer hohen Konkurrenzsituation sind Anzeigenerweiterungen ein absolutes Muss, um mit den eigenen Anzeigen überhaupt in den Top 3 Anzeigenbereich zu kommen.

Für alle Tipps gilt: Kontrollieren Sie zeitnah, ob sich der Qualitätsfaktor positiv entwickelt hat. Falls nicht, steuern Sie nach. Bei der Optimierung kommen Sie nicht darum herum, zu testen und auch mal das gewünschte Ergebnis zu verfehlen. Wichtig ist, sich nicht davon abbringen zu lassen, weiter zu machen. Nur so kann über die Zeit eine stetige Verbesserung stattfinden.

Fazit

Um niedrige Qualitätsfaktoren von Keywords in einer Google Ads-Kampagne erfolgreich zu optimieren, bedarf es einiger Erfahrung. Es gelingt auch nicht bei jeder Kampagne eine deutliche Verbesserung auf Anhieb. Erst nach mehrmaliger Optimierung der Anzeigengruppen und -texte, der Keywords und der Landingpages, folgt der so lang ersehnte Uplift, der sich aber in Form von steigenden Klickraten, besseren Anzeigenpositionen und geringeren Kosten pro Klick niederschlägt. Bleiben Sie also hartnäckig und planen Sie unbedingt etwas mehr Zeit ein.
Leider können wir Ihnen kein Patentrezept anbieten, das für alle Branchen und Kampagnen gleichermaßen gut funktioniert. Dennoch haben wir Ihnen bestimmt den ein oder anderen guten Hinweis an die Hand gegeben, mit dem auch Sie den Google Ads-Qualitätsfaktor Ihrer Keywords erhöhen können.

Jetzt kostenlosen Google Ads Check anfordern
Florian Beeskow

Veröffentlicht von Florian Beeskow

Alle unsere Mitarbeiter sind AdWords-Spezialisten und setzen sich täglich mit viel Engagement für unsere Kunden und ihre Ziele ein. Dieser Beitrag wurde von Florian verfasst. Für seine Kunden übernimmt er jeden Tag den Aufbau der AdWords-Konten und das gesamte Kampagnen Management.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen