Google Ads Full Service: +49 30 920 38 34 466

Landingpage-Optimierung mit Instapage

Google Ads sind starke Partner für Online-Shops und Dienstleister: Die erhöhte Sichtbarkeit, die Unternehmen mit den Anzeigen in der Google Suche oder im Displaynetzwerk erreichen, führt zu einer Steigerung der Leads und Umsätze. Sind die Besucher erst einmal von der Anzeige auf die verlinkte Landingpage gelangt, entscheidet sich innerhalb weniger Sekunden, ob es zur entscheidenden Handlung (Conversion, Kauf, Anmeldung, Anfrage o.Ä.) kommt oder ob auf den Seiten vergleichbarer Wettbewerber weitergesucht wird. Hier ist eine optimale Landing-Page ein Muss!

In drei Schritten zum Erfolg!

Die Optimierung der Landingpage ist ein wichtiger Standpfeiler für die Conversionoptimierung. Die optimierte Nutzerfreundlichkeit und das Design der Landingpages sind wichtige Faktoren für den Erfolg Ihres E-Commerce-Business. In drei einfachen Schritten können Sie Ihre Landingpages ganz leicht verbessern:

Step 1: Usability-Analyse

Step 2: Anpassung

Step 3: Erfolgskontrolle

über Website-Building-Software wie Instapage nachgedacht werden, da hierfür nahezu keine technischen Kenntnisse notwendig sind und die Nutzer kosten- und zeiteffizient am gewünschten Website-Konzept arbeiten können. Sollte die Landingpage nach dem Launch/Relaunch innerhalb der

noch Schwächen aufweisen, so gilt es diese im Durchlauf eines erneuten Landingpage-Optimierungsprozesses zu beseitigen.

Website-Nutzer nehmen sich in der Regel Fünf Sekunden Zeit, um einen ersten Eindruck der Landingpage zu machen. Diese erste Erfahrung ist von enormer Bedeutung da Sie die Wahrnehmung aller zukünftigen Erfahrungen des Nutzers wesentlich beeinflusst. Dieses Phänomen wird auch als Halo-Effekt (Nisbett / Wilson) bezeichnet.

Viele Online-Akteure führen für die Maximierung der Benutzerfreundlichkeit regelmäßig Usability-Analysen durch, deren Ergebnisse wertvolle Insights für die Erstellung neuer Zielseiten liefern. Sie kann zu verschiedenen Zeitpunkten in der Entwicklung Ihrer Landing-Page wertvoll sein. Hierbei können Prototypen, Zwischenversionen und fertige Produkte getestet werden. Je eher getestet wird, desto unkomplizierter ist es, die erfassten Ergebnisse umzusetzen. Die Analyse sollte idealerweise von einem geschulten Experten geleitet und ausgewertet werden. Für qualitative Ergebnisse müssen auch die Nutzer mit hoher Sorgfalt ausgewählt werden, damit sie repräsentativ für die resultierende Nutzergruppe sind.

In vielen Usability-Analysen wird je nach Eignung in der Regel eine Beantwortung der folgenden Fragen angestrebt:

  • Sind die Grundbausteine der Website (Logo, Claim, Copy Text, Header, Footer, Trustelemente, etc.) vorhanden?
  • Wie gut und schnell können Kernaufgaben erledigt werden?
  • Sind gängige Navigationsprinzipien adäquat eingesetzt?
  • Ist die Struktur der Anwendung verständlich aufgebaut?
  • Sind Formulare / Transaktionen intuitiv erfassbar und ist die Suche aufgabenangemessen?

Hinsichtlich des Umfangs und der gewünschten Qualität der Erkenntnisse Ihrer Analyse eignen sich verschiedene Methoden für die Erfassung. Neben der der klassischen Usability Analyse gibt es beispielsweise die Möglichkeit die Ergebnisse via Usability- oder Benchmark-Tests, Interviews, Onsite-Befragungen oder Eye Tracker zu erschließen. Diese Auswahl ist hierbei nur eine kleine Teilmenge des mittlerweile nahezu unüberschaubaren Methodenpools.

Für die Optimierung der Landingpage-Usability- und des ersten sowie bleibenden Eindrucks – findet man mittlerweile eine Großzahl von Anbietern, welche ihren Nutzern über baukasten-ähnliche Interfaces eine unkomplizierte Erstellung eigener Landingpages ermöglicht. Regelmäßige Usabilty-Analysen sollten Hand in Hand mit den nötigen Anpassungen gehen, um den Bedürfnissen entsprechender Zielgruppen in einem möglichst hohen Maße gerecht zu werden.

Eine, aus unserer Sicht sehr benutzerfreundliche, und zugleich universell einsetzbare Anwendung der Landingpage-Konzeption stammt von Instapage. Dieser Anbieter ermöglicht den Aufbau und Test von Landingpages. Dieser Beitrag zeigt Ihnen einige grundlegende Features und Anwendungsmöglichkeiten des Instapage-Interfaces und führt Sie auf den Weg zur eigenen, auf Usability optimierten, Landingpage.

Sie müssen, je nach ihren individuellen Anforderungen an die Landingpage keinesfalls mit einer Blanko-Website starten. Instapage stellt Ihnen bereits einige Templates zur Auswahl, welche auf verschiedenste Anlässe – wie z.B. einen Produktlaunch oder einfache Formular-Leadgewinnung – abgestimmt sind. Andererseits gibt es mittlerweile eine Großzahl an Drittanbietern, wie beispielsweise Themeforest.net, welche Ihnen für oftmals faire Preise vorgefertigte Landingpages anbieten. Hier können Sie über die von den Erstellern angegebenen, geeigneten Branchen abwägen, welches Design für Sie geeignet ist. Sollte Ihnen keiner dieser Vorentwürfe – weder auf Instapage selbst, noch auf den zahlreichen Websites der Drittanbietern – zusprechen, haben Sie via Instapage die Möglichkeit Ihre Landingpage vollends auf eigenem Wege zu konzipieren und zu designen (siehe Abb. 1).

Abb. 1: Instapage Templates (Quelle: Instapage.com)

Grundlegende Website-Bausteine – wie Logos, Copy Texte, Buttons mit Call To Action, USP’s (Unique-Selling-Propositions), Zertifikate, Meinungen, Social Widgets – können via Instapage schnell und ohne technische Fähigkeiten, je nach Belieben eingefügt werden.

Das Interface von Insta-Page wird durch ein Baukastensystem geprägt, welches Ihnen im oberen Auswahlbereich die Drag & Drop Platzierung von Website-Sektionen, Headlines, Textparagrahphen, Bildern und Videos sowie Grafik-Formen ermöglicht. Darüber hinaus können Sie aber auch interaktive Website-Elemente, wie Buttons, Karten, Social Widgets, Timer oder eigens erstellte HTML-Applikationen auf Ihrer Landing-Page integrieren (siehe Abb. 2).

Abb. 2: Elemente per Drag & Drop platzierbar (Quelle: Instapage.com)

Über die Bildfunktion können Sie in diesem Zuge auch wertvolle Trust-Elemente wie Zertfikate oder Kundenmeinungen so anordnen, dass sie ideal von den zukünftigen Nutzern wahrgenommen werden.

Instapage bietet seinen Nutzern bei der Landing-Page-Erstellung weiterhin die Konzeption einer jeweils auf Desktop und Mobile optimierten Variante an.

Abb. 3: Differenzierung von Desktop- & Mobile-Landing-Page (Quelle: Instapage.com)

Für die Nutzer von Google AdWords / Analytics ist zudem eine Kategorie besonders interessant: Über die Kategorie Settings besteht die Möglichkeit, Tracking Codes für Google AdWords, Analytics oder andere Marketing Measurement Programme zu integrieren und so den Erfolg der neu erstellten Landing-Page zu messen. Hierbei kann auch mit HTML / CSS sowie Javascript Format gearbeitet werden.

Abb. 4: Einbau diverser Tracking-Codes (Quelle: Instapage.com)

Ist der gewünschte Landing-Page-Entwurf einmal fertiggestellt, so kann dieser über die nützliche Preview-Funktion nochmal in seiner Gesamtheit betrachtet werden. Hierbei sollte insbesondere, darauf geachtet werden, dass die Landing-Page die erfassten Verbesserungspotentiale der anfänglichen Usability-Analyse umsetzt. Sollten Sie mit dem Gesamtergebnis der erstellten Landingpage zufrieden sein, so können Sie diese nun veröffentlichen und potentiellen Nutzern bereitstellen.

Ist die neue oder angepasste Landingpage erst einmal erstellt, so sollte der diesbezügliche Optimierungsprozess keineswegs als abgeschlossen angesehen werden. Wie bereits zu Beginn unseres Blogbeitrag erwähnt, sollten die Usability-Tests in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, um sicherzustellen, dass Ihre Website den Bedürfnissen ihrer Nutzer gerecht wird. Für die Effektanalyse der neuen Zielseite eignen sich hierbei insbesondere die Kennzahlen der durchschnittlichen Sitzungsdauer, Seiten je Sitzung sowie die durchschnittliche Absprungrate der Nutzer. Diese KPI’s (Key Performance Indicator) können nach der Verknüpfung der Landingpage mit Google Analytics bequem eingesehen werden. Parallel dazu empfehlen wir die Erfolgskontrolle der neuen Website über AdWords vorzunehmen. Hier bietet sich die Aufnahme einer zusätzlichen Textanzeige je geeigneter Anzeigengruppe an, welche nun parallel zu den ursprünglichen Anzeigen getestet wird. Wir empfehlen die betreffenden Anzeigen mit einem entsprechenden Label zu kennzeichnen, um so den Überblick im Konto zu behalten. Als entscheidende Kennzahlen bei der Bewertung der neuen Landingpage im AdWords Interface eignen sich insbesondere der Qualitätsfaktor, die Conversion-Rate sowie die Anzahl der Conversions.

Das finale Ergebnis und der daraus resultierende Effekt hinsichtlich der Conversion-Rate Ihrer Landing-Page hängt maßgeblich davon ab, wie sorgsam die Schritte der Usability-Analyse, Landing-Page-Optimierung und Erfolgskontrolle durchgeführt wurden. Bereits die Analyse der Benutzerfreundlichkeit Ihrer Landing-Page kann sehr zeitaufwendig sein und ein hohes Maß an Expertise erfordern. Doch je aussagekräftiger die Ergebnisse sind, desto effektiver kann nun die Anpassung / Erstellung Ihrer Landing-Page vollzogen werden. Instapage ist laut unserer Meinung, gerade aufgrund des einfachen Baukastensystems und einer breiten Palette an Funktionen, derzeit eines der nützlichsten Tools für die unkomplizierte Optimierung Ihrer Landing-Page. Die in diesem Beitrag gezeigten Funktionen stellen nur einen Einblick in die hierbei gebotenen Möglichkeiten dar, deuten das große Potential allerdings bereits an. Die effektive Anpassung kann zwar verhältnismäßig zügig durchgeführt werden, nimmt entgegen dem Statement von Instapage aber oftmals deutlich mehr Zeit in Anspruch als nur wenige Minuten. Die wiederkehrenden Analysen und daraus resultierenden Anpassungen können durchaus zeitintensiv sein – sollten aber als wichtige Methoden der Conversionoptimierung und damit passendes Gegenstück zum AdWords-Engagement betrachtet werden, um die aktuellen Bedürfnisse der Landing-Page-Nutzer zu erfüllen und so den strategischen Erfolg Ihres E-Business zu maximieren.