Google Ads Full Service: +49 30 920 38 34 466

Updates im neuen Interface

Quelle: pixabay.com

Google hat verschiedene Updates für AdWords angekündigt, welche die Produktivität im neuen Interface deutlich erhöhen.

In den letzten Monaten gab es immer wieder neue Features, die ausschließlich im neuen Interface genutzt werden können. Nun wurden vom AdWords Director of Product Management erneut effizienzsteigernde Maßnahmen angekündigt. Wir dürfen also sehr gespannt sein.

Hier in Kürze, was uns erwartet.

Denkzettel verpassen.

Zu allererst etwas, das sich die meisten von uns schon lang gewünscht haben: Notizen.

Wie viele unzählige Male haben Sie sich Diagramme in AdWords angesehen, einen Peak oder ein … bemerkt und mussten erst tiefer in den Account gehen oder sogar Ihre Zettelwirtschaft durchforsten, um eine Erklärung zu finden? Wie oft haben Sie davon geträumt, dass Sie signifikante Veränderungen, Kampagnen Starts auf anderen Kanälen und vieles mehr markieren und beschriften können, so wie es auch in Google Analytics möglich ist? Alles klar – yes we can – mit Notizen.

Notizen können direkt im neuen AdWords Interface erstellt werden und sind zudem sichtbar für alle Nutzer, die Zugriff zum Account haben. Das ist vor allem sinnvoll, wenn mehrere Personen an einem Konto arbeiten. Die Anmerkungen werden unter dem Performance-Graphen angezeigt (vielen wahrscheinlich aus Analytics bekannt). Sehr praktisch ist vor allem die dazugehörige Notizspalte auf der rechten Seite, die – wenn nötig – aufgeklappt werden kann, um die Einträge im Detail einsehen zu können.

Die Notiz-Funktion wird auf allen Account-Leveln zugänglich sein und in den nächsten Wochen ausgerollt.

Guter Rat ist teuer.

Im überarbeiteten Empfehlungs-Tab lassen sich neue, nützliche Features finden. Ziel soll es sein, dass das Tool stärker unterstützend in den Empfehlungen ist, die es zur Optimierung der Kampagnen gibt.

Insgesamt sind 16 neue Empfehlungs-Typen entstanden, alle speziell auf den jeweiligen Account ausgerichtet. Dadurch, dass diese aber individualisiert sind, werden folglich auch nicht alle immer angezeigt, bzw. manchmal auch gar keine Tipps sichtbar sein. Aber selbst wenn das der Fall sein sollte, ist es ratsam, den Tag möglichst zeitnah wieder zu überprüfen – lohnt sich!

Unter anderem gibt es Vorschläge für neue Anzeigen, dem Hinzufügen neuer Anzeigengruppen und Zielgruppen, zum Pausieren von Keywords mit schlechter Performance und vieles Weiteres. Eine komplette Liste gibt es hier.

Die Empfehlungsseite soll eine Zeitersparnis sein, um die Anwender über Verbesserungspotenziale aufzuklären und bessere Ergebnisse zu erzielen.

Room for Improvement.

Ein weiteres Update des Empfehlungs-Tabs wird auch bald die Erweiterung durch einen neuen Account Performance Score sein. Der Account Performance Score ist vorrangig eine visuelle Darstellung davon, an welchen Stellen des Kontos die größten Chancen und Verbesserungsmöglichkeiten für die Leistung sind und worauf Werbetreibende ihren Fokus legen sollten. Also nach dem Motto nicht mit Erfindungen, sondern mit Verbesserungen macht man Vermögen. Allerdings sollte dabei noch einmal deutlich gemacht werden, dass dieser Score nichts mit dem Qualitätsfaktor, Anzeigenrand oder der Auktion an sich zu tun hat.

Möglicherweise erinnern Sie sich, dass Google im Jahr 2016 auf der Registerkarte “Opportunities” einen Account Health Score für die Suche getestet hat. Der neue Account Performance Score ist in diesem Sinne direkt an die Performance-Empfehlungen gebunden. Es soll ein aussagekräftiger Indikator dafür sein, wie Benutzer ihre Konten am besten verbessern können. Wie dies auf der Seite dargestellt wird, ist noch nicht klar, weitere Details sollen in Kürze folgen.

Der Account Performance Score soll jedenfalls in den nächsten Wochen in den Konten verfügbar sein. Google kündigte zudem neue Direct-Response-Marketing-Funktionen an, die es Werbetreibenden ermöglichen, sich auch die Suchabsichten auf YouTube zu Nutze zu machen.