Ads Blog

ADS NEWS – Mai 2019 | Bing Ads ist jetzt Microsoft Advertising, Apple & Firefox verschärfen ihre Tracking Regeln…

Bing Ads ist jetzt Microsoft Advertising

Nach dem Rebranding von Google wagt nun auch Microsoft den Schritt. Die Namensänderung begründet Microsoft mit dem Argument, dass deren Kunden und Partner den Namen Microsoft kennen sowie bereits deren neuen Werbeprojekte (Bsp. Microsoft Audience Network) nutzen.


Des Weiteren wird sich demnach auch das Partnerprogramm unter dem Namen Microsoft Advertising Partnerprogramm weiterentwickeln sowie Website und Unterlagen in den folgenden Monaten an dem Rebranding angepasst.
Durch Automatisierung mittels KI will Microsoft in Zukunft Daten und Unternehmen optimales Vernetzen. Als Neuerung bieten Sie hierbei das Microsoft Audience Network und Sponsored Products (Nur in den USA verfügbar) zur Verfügung.

Apple und Firefox verschärfen ihre Tracking-Regeln

Firefox hat angekündigt das Tracking beschränken zu wollen, Apple hat es nun umgesetzt. In der neuen Beta-Version des Safari-Browers sorgt nun die „Intelligent Tracking Prevention“ (ITP) die automatische Löschung von Cookies nach sieben Tagen und führte zu einem Aufschrei in der Online-Marketingwelt. Doch mit welchen Folgen hinsichtlich der Messbarkeit ist wirklich zu rechnen?

Der Safari-Browser weist in Deutschland einen Marktanteil von 7% auf und ist somit im Gesamtkontext ein eher geringer Verlust für Online Marketer. Zumal der Anteil der mobilen Nutzung auf dem Browser höher ist als die Nutzung anderer Endgeräte. Die mit den mobilen Geräten einhergehenden günstigen Produkte und kurzen Verkaufszyklen verweisen hohen Cookie-Laufzeiten geringere Bedeutung. Für Unternehmen, welche jedoch große Auswirkungen durch Ihre Zielgruppensegmentierung fürchten, empfiehlt es sich Alternativen zum Cookie Tracking zu prüfen. Server-to-Server Plugins sowie selbstgestrickte Lösungen bieten Ihre Vor- und Nachteile und stehen zur Möglichkeit.

Der Google Ads Editor 1.0

Mit neuem Look und neuem Namen ist der Editor da: Im Google Ads Editor 1.0 wurde die Steuerfeldzeile in die Vertikale verlegt, die Verbesserungsvorschläge haben sich nach geupdateten, benutzerdefinierten Regeln gemehrt und es können mehrere Konten in einem Fenster geöffnet werden. Zudem kann nun die Anzeigenstärke für Responsive Ads angezeigt werden und es sind Automatisierungsfunktionen für verschiedene Anzeigentypen verfügbar. Hinzu kommen Funktionen wie Conversions Maximieren für True View for Action und Display und die Bearbeitung von Smart Display Kampagnen. Außerdem werden SMS Erweiterung nun in Gänze unterstützt.

Der neue, alte Google Ads Keyword-Planer

Der Keywordplaner wurde um alte Funktionen ergänzt: Keywords können z.B. wieder zu einer bestehenden Kampagne hinzugefügt werden und auch die Planübersicht erstrahlt im neuen Design und ermöglicht etwas mehr Sicherheit bei Budgetprognosen. Zudem sind mehr monatliche Keyworddetails sichtbar, es können bis zu zehn Keyword Ideen eingebucht werden und weitere Wettbewerbsmesswerte eingeblendet werden. So werden ab sofort Bewertungen der Keywordwertigkeit möglich.

Darüber hinaus gibt es es gruppierte Ideen neben den einzelnen Keyword Ideen, was sich zeitsparend auswirkt.

Neue Aktionserweiterungen für Bing Ads

Die neuen Aktionserweiterungen bei Bing erlauben klare Handlungsaufforderungen auf Konto-, Kampagnen- und Anzeigengruppenebene.

Dabei ist aus 70 CTAs in allen von Bing unterstützten Sprachen zu wählen – Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch Niederländisch, Schwedisch, Traditionelles Chinesisch, Dänisch, Finnisch und Norwegisch. Aus der Beta ging hervor, dass Klickraten auf diesem Weg um fast 20% gesteigert werden konnten.

Die Google Shopping Vergleichsanzeigen

Eine Darstellungsänderung der PLA auf der Suchergebnisseite befindet sich in der Betaphase: die Trennung von Produkten und Produktvergleichsseiten.Bei “Produkte werden CSS Partner inklusive Google Shopping Europe ausgestrahlt und im Tab “Vergleichsanzeigen” können CSS Partner direkt Traffic auf die Preisvergleichslandingpage bringen statt auf die Produktseite.

Google My Business könnte bald kostenpflichtig werden

Die kostenpflichtigen Werbefunktionen in Google My Business werden kontrovers diskutiert. Die Aspekte verifizierte Bewertungen, Google Hintergrundcheck des Unternehmens, Aufzeichnungen/Berichte von Anrufen, Entfernen der Konkurrenzanzeigen im Profil, hingegen Erscheinen bei Suchanfragen für Konkurrenten und verifizierte Handelslizenzen wurden nun von Google bei der Umfrage dazu einbezogen, wie hoch die Bereitschaft für kostenpflichtige Inanspruchnahme von Werbefunktionen im MGB-Account ist.

Der bislang kostenlose Dienst könnte somit unter Umständen bald nur noch für hochliquide Unternehmen interessant bleiben.

Google Hotels Update

In Zusammenarbeit mit Partnern wie Expedia, Homeaway, Hotels.com und vielen mehr hat Google bereits 2018 ein Redesign der Google Hotel Plattform vorgenommen. Zukünftig ist geplant weitere Lösungsansätze für die Auswahlfilter der Reisewünsche sowie der Auswahl an Bildern, Rezessionen, Verfügbarkeit und Bewertungen zu ermöglichen.

Update bei den Google Ads Attributionsberichten

Seit Anfang Mai hat Google die Attributionsberichte bei allen Conversion- Messwerten umgestellt und transparenter gestaltet. So wird beispielsweise „Conversion insgesamt“ “Conversion-Wert” und “Conversions der letzten Klick” –  bei geräteübergreifenden Aktivitäten berücksichtigt.

Jetzt kostenlosen Google Ads Check anfordern!
Krystyna Sokhanych

Veröffentlicht von Krystyna Sokhanych

Alle unsere Mitarbeiter sind Google Ads Spezialisten und setzen sich täglich mit viel Engagement für unsere Kunden und ihre Ziele ein. Dieser Beitrag wurde von Krystyna verfasst. Für ihre Kunden übernimmt sie jeden Tag den Aufbau der Google Ads Konten und das gesamte Kampagnen Management.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Werkzeugleiste springen