Google Ads Full Service: +49 (0) 30 577 008 120
Eric Hinzpeter ·

Partnerartikel: Sind fremde Domainnamen in einer Google AdWords-Anzeige zulässig?

Durch die Werbung innerhalb der Google AdWords-Anzeigen können Online-Händler die Zugriffszahlen auf ihren Online-Shop nicht unerheblich erhöhen. Aber ist es auch zulässig, einen fremden Domainnamen innerhalb einer Google AdWords-Anzeige zu verwenden oder kann der Inhaber der Domain wegen Markenrechtsverletzungen dagegen vorgehen? Das Oberlandesgericht Düsseldorf sieht jedenfalls in der Nutzung eines fremden Domainnamens im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige keinen Markenrechtsverstoß.

Markennamen als Keyword grundsätzlich zulässig

Bei der AdWords-Werbung darf grundsätzlich auf fremde Markennamen als Keyword zurückgriffen werden.

Eine Markenverletzung ist in der Regel zu verneinen, wenn

  • die Anzeige in einem von der Trefferliste eindeutig getrennten und entsprechend gekennzeichneten Werbeblock erscheint und
  • die Anzeige weder die Marke selbst noch sonst einen Hinweis auf den Markeninhaber oder die unter der Marke angebotenen Produkte enthält.

Der Fall

Bis zum Oberlandesgericht Düsseldorf stritten sich zwei Websitebetreiber über die Frage, ob es zulässig ist, einen fremden (markenrechtlich geschützten) Domainnamen in der eigenen Google AdWords-Anzeige zu nutzen.

Ein Nutzer hatte den Domainnamen „fsp-online.com“ als AdWords-Anzeige genutzt. Nutzer der Suchmaschine Google erhielten bei Eingabe von „fsponline.com“ als Suchbegriff die Anzeige des Abgemahnten. Das Feld für die Google AdWords-Anzeigen befindet sich oberhalb der eigentlichen Trefferliste und ist mit der Überschrift „Anzeigen zu fsponline.com“ farblich unterlegt. Der Inhaber der Domain „fsp-online.com“ sah darin eine unerlaubte Nutzung seines Domainnamens und letztlich eine Markenrechtsverletzung.

Keine Markenrechtsverletzung

Das Oberlandesgericht Düsseldorf sieht in der Nutzung eines fremden Domainnamens im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige keinen Markenrechtsverstoß (Urteil vom 23.04.2013, Az.: I-20 U 159/12).

Von einer Markenrechtsverletzung kann nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm nicht ausgegangen werden, wenn die Werbung in einem von der Trefferliste eindeutig getrennten und entsprechend gekennzeichneten Werbeblock erscheint und weder die Marke selbst, noch sonst einen Hinweis auf den Markeninhaber oder die unter der Marke angebotenen Produkte enthält. Die hier abgemahnte Anzeige sei in einem von der Trefferliste eindeutig getrennten, farblich anders unterlegten Werbeblock erschienen, der ausdrücklich als Anzeigen enthaltend betitelt wurde.

Für die Richter machte es auch keinen Unterschied, wo dieser Werbeblock angeordnet sei. Es sei für den Betrachter eindeutig, dass es sich um einen als solchen erkennbaren Werbeblock handele. Der Beginn des farblich unterlegten Anzeigenfeldes ist mit „Anzeigen zu fsponline.com“ betitelt. Dies suggeriere jedoch keine unternehmerische Verbindung der in dem Werbeblock nachfolgend aufgeführten Firmen mit „fsponline.com“.

Rechtsprechung

Die bisherige Rechtsprechung ging davon aus, dass bei der AdWords-Werbung grundsätzlich auf fremde Markennamen als Keyword zurückgriffen werden darf.

Die AdWords-Werbung mit einer fremden Marke ist aber dann rechtswidrig, wenn dadurch der Eindruck entstehen kann, die Anzeige stamme von einem mit dem Unternehmen verbundenen Partnerbetrieb. Dies entschied der Bundesgerichtshof im Juni 2013 (Urteil vom 27. Juni 2013, Az.: I ZR 53/12 – FLEUROP).

Keine Entwarnung gilt auch durch ein Urteil des Oberlandesgericht Frankfurts (Urteil vom 10.04.2014, Az.: 6 U 272/10). Eine Markenverletzung sei dann gegeben, wenn die Marke bekannt sei und die Benutzung des identischen Zeichens als Keyword die Unterscheidungskraft oder die Wertschätzung der Marke ohne rechtfertigenden Grund in unlauterer Weise ausnutze oder beeinträchtige.

Profitieren Sie von den Konditionen als Kunde von Smarketer

Als Kunde von Smarketer können Sie zu besonders günstigen Konditionen rechtssicher handeln. Der Händlerbund, größter Onlinehandelsverband Europas, bietet Ihnen exklusiv das Mitgliedschaftspaket Ihrer Wahl zwei Monate gratis an. Nutzen Sie dazu einfach den Rabattcode P622#M1#2012. Weitere Informationen zu den Leistungen des Händlerbundes erhalten Sie hier.

Gastartikel unseres Partners Händlerbund


Eric Hinzpeter
Content Marketing Manager

Eric Hinzpeter ist Content Marketing Experte bei der führenden Google Ads und Microsoft Ads Agentur Smarketer. Er ist Produzent und Host des Smarketer Performance Podcast und erstellt regelmäßig Video- und Textinhalte rund um das Thema Onlinemarketing.


Ihr Kontakt zu uns

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen:

Auch interessant für Sie:

Podcast: Warum Nachhaltigkeit?

Podcast: Warum Nachhaltigkeit?

Kaum mehr wegzudenken: das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Gesellschaft und Wirtschaft immer mehr. Besonders auch im E-Commerce sind Verbraucher:innen mittlerweile bereit, mehr zu zahlen, wenn dafür nachhaltige Aspekte eingepreist sind.Wie der Start in Richtung Nachhaltigkeit beginnen kann, erzählen wir euch … weiterlesen

Mehr lesen >>
Nachhaltige Alternativen zum Black Friday

Nachhaltige Alternativen zum Black Friday

Der Black Friday gehört zu den beliebtesten Shoppingevents des Jahres! Bekannt für seine hohen Rabatte, Deals und Angebote lockt er weltweit Millionen Käufer:innen in die Ladengeschäfte und Onlineshops. In Zeiten des Klimawandels und des steigenden Umweltbewusstseins steht der Black Friday … weiterlesen

Mehr lesen >>
E-Commerce Kalender 2022: Alle wichtigen Daten!

E-Commerce Kalender 2022: Alle wichtigen Daten!

Bald steht das neue Jahr vor der Tür! Und damit auch wieder die Planung von neuen Messen, Aktionswochen, Content-Themen – kurz: allem, was es für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2022 braucht! Damit ihr alle wichtigen Termine und Daten zur Hand habt, … weiterlesen

Mehr lesen >>

Es wurde noch kein Kommentar geschrieben

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.