Google Ads Full Service: +49 30 920 38 34 466
Google Ads Agentur und Microsoft Advertisement Elite Partner
Smarketer |

5 Quick Wins für Nachhaltigkeit im eCommerce

Kaum ein Onlinehändler kann sich dem aktuellen Trendthema noch entziehen – die Rede ist von Nachhaltigkeit. Selbst der eCommerce-Gigant Amazon wartet mit der Kennzeichnung “Climate Pledge Friendly” auf, welche nachhaltige Produkte besonders hervorhebt.

Auch im stationären Einzelhandel gibt es kaum noch eine Plastiktüte, die nicht mit ClimatePartner Logo und der Kennzeichnung “klimaneutral” wirbt.

Was steckt hinter dem Trend Nachhaltigkeit? 

Mit zunehmender Berichterstattung über die Klimakrise und durch Bewegungen wie Fridays For Future, steigt auch das Bewusstsein der Konsumenten, sich aktiver mit Klimaschutz auseinanderzusetzen und ihre Kaufentscheidungen gründlicher zu überdenken.

60% der deutschen Käufer geben an, bei der Produktauswahl auf umweltrelevante und gesellschaftliche Kriterien zu achten (Quelle: https://www.ey.com/de_de/decarbonization/wie-der-handel-zum-mitgestalter-des-klimaschutzes-wird). 

Dazu zählen umweltfreundlichere Inhaltsstoffe und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe, eine regionale und faire Produktion sowie fairer Handel (Quellen: Statista: Content Special: Sustainable Consumption 2021).

Unternehmen stehen also zunehmend unter Druck, den anspruchsvoller werdenden Kunden alternative und umweltfreundlichere Lösungen anzubieten. 

Vorsicht vor Greenwashing

Bei dem äußeren Druck, sich schnell nachhaltiger aufzustellen, um mit den grünen Werbestrategien der Wettbewerber mithalten zu können, laufen Unternehmen Gefahr (wissentlich oder versehentlich) sogenanntes Greenwashing zu betreiben. Der Begriff beschreibt den Versuch ein besonders umweltfreundliches Image zu kommunizieren, ohne tatsächlich funktionierende Maßnahmen dafür ergriffen zu haben.

Doch die Umstellung auf mehr Nachhaltigkeit ist sehr komplex und kann in den meisten Fällen nicht von heute auf morgen erfolgen. Das ist in Ordnung. Ihre Kunden erwarten nicht, dass Sie bereits eine perfekte Lösung parat haben, aber dass Sie an einer Lösung arbeiten.

Daher:

  • Seien Sie ehrlich und transparent
  • Beschönigen Sie nichts und vermeiden Sie Falschdarstellungen
  • Vermeiden Sie Werbefloskeln und Selbstverständlichkeiten
  • Setzen Sie sich ambitionierte Ziele und stellen Sie Fortschritte transparent dar
  • Beziehen Sie den Nutzer ein und zeigen Sie eine gemeinsame Perspektive

Ihre Kunden werden es Ihnen danken! Die Zahlungsbereitschaft wächst.

Vor allem jüngere Konsumenten achten am stärksten auf Nachhaltigkeit, aber auch auf den Preis. Während der Covid-19-Pandemie hat diese Käufergruppe zum ersten Mal erlebt, was ein eingeschränkter Konsum bedeuten kann. Der Trend geht also zu weniger, dafür aber selektivem Konsum. Für diese neu heranwachsende Käuferschaft werden dementsprechende Nachhaltigkeitsstrategien erforderlich.

Darüber hinaus muss gerade im Mainstream die Nachhaltigkeit möglichst kostenneutral erfolgen oder einen deutlichen Mehrwert bieten. Einer Studie zufolge stehen Männer nachhaltigen Produkten zu höheren Preisen tendenziell offener gegenüber als Frauen. 

(Quelle: EY: https://www.ey.com/de_de/news/2020/05/ey-nachhaltiger-konsum-2020)

Dabei dürfte ein nachhaltig und umweltschonend hergestelltes Produkt sogar bis zu 20% teurer sein als ein konventionell produzierter Artikel. (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1154639/umfrage/umfrage-zur-preisbereitschaft-bei-nachhaltigen-produkten/)

Daher: Kommunizieren Sie Ihren Mehrwert durch Nachhaltigkeit transparent und deutlich. Dann werden Ihre Kunden auch bereit sein, einen Aufpreis dafür zu zahlen.

Viele Wege führen zu mehr Nachhaltigkeit im eCommerce – Quick Wins

Unternehmen stehen viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um sich nachhaltiger aufzustellen und damit Ihren Kunden ein gutes Gefühl bei ihrer Kaufentscheidung zu geben. 

Grünerer Versand

Fast die Hälfte der deutschen Online-Besteller stört sich an dem übermäßigen Verpackungsmüll zu Hause (Quelle: Statista: Content Special: Sustainable Consumption 2021). Dazu zählen überdimensionierte Kartons sowie Füllmaterial.

Lösung: 

Retouren minimieren

In Deutschland werden durchschnittlich 16% aller Bestellungen zurückgeschickt. Der Grund ist meist das Bestellen mehrerer Größen bzw. Varianten des gleichen Produkts. Durch die Möglichkeit, Produkte kostenlos zu retournieren, ist dieses Kaufverhalten gängige Praxis und wird oft durch den Kunden bereits eingeplant. Jede Retoure verursacht im Online-Handel durchschnittlich 19,51€ an Nebenkosten durch zusätzlichen Aufwand, Neuverpackung, etc. (Quelle: Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/black-friday-mit-diesen-simplen-tricks-lassen-sich-millionen-von-retouren-vermeiden/27816014.html?ticket=ST-109271-3Nx97mv9X2QCkwcmAPhT-cas01.example.org)

Lösung:

  • Bieten Sie Ihren potentiellen Käufern detaillierte Produktbeschreibungen und Größentabellen auf den Produktseiten an. 
  • Zeigen Sie den Artikel durch umfassendes Fotomaterial aus verschiedenen Blickwinkeln und im Close-Up, so dass Nutzer ein gutes Gefühl für Größe und Beschaffenheit der Artikel bekommen
  • Bieten Sie proaktive Kundenberatung per Chatfunktion oder Telefon an
  • Passen Sie Ihre Website so an, dass Mehrfachbestellungen erkannt und mit einem Hinweis auf Sustainability gekennzeichnet werden inkl. Hinweis auf schnellen Versand bei Nachbestellungen

Produktportfolio

Nicht jeder Unternehmer kann und will sein komplettes Produktportfolio sofort auf Nachhaltigkeit umkrempeln. Die Umstellung der Produktion, Materialien und Lieferketten ist ein anspruchsvoller langwieriger Prozess. Es lohnt sich schrittweise nachhaltigkeitsorientierte Produktsegmente aufzubauen, um erste Erfahrungen in der bewussten Käuferschaft zu sammeln.

Haben Sie die Möglichkeit Ihre Produkte aus nachhaltigeren oder regenerativen Materialien oder in umweltschonenderen Verfahren zu produzieren? Dann ist der Weg zu einer Sortimentserweiterung nicht weit, mit der Sie zusätzliche Nutzer mit ggf. höherer Zahlungsbereitschaft ansprechen können.

Transparente Lieferkette

Das deutsche Lieferkettengesetz verpflichtet ab 2023 große Unternehmen ab 3.000 Mitarbeitern zu einem hohen Maß an Transparenz über ihre gesamte Wertschöpfungskette hinweg, auch über ausländische Zulieferer. Es geht nicht allein um CO2-Emissionen und Umweltstandards, sondern darüber hinaus um Arbeitsbedingungen und fairen Handel.

Wenn Sie von diesem Gesetz bereits betroffen sind oder ohne die äußere Verpflichtung eine faire und nachhaltige Lieferkette aufweisen können, dann kommunizieren Sie das auch an Ihre potentiellen Kunden. 

Über QR-Codes auf den Produkten können Informationen zu Herkunft, Anbaumethoden und Emissionen auch Verbrauchern zugänglich gemacht werden. Das schafft Transparenz, Vertrauen und Kundenbindung werden gestärkt. Auf diese Weise können Vorreiter Wettbewerbsvorteile generieren, ein neues Kauferlebnis erzeugen und Wissen vermitteln.

(Quellen: klima:check | Das Lieferkettengesetz: Endlich mehr Nachhaltigkeit? und  https://www.ey.com/de_de/decarbonization/wie-der-handel-zum-mitgestalter-des-klimaschutzes-wird)

Schaffen Sie auch auf Ihrer Website Raum für Ihre Lieferkette. Erklären Sie dem Nutzer aus welchen Ländern Waren oder Teile kommen und unter welchen Bedingungen diese produziert werden. Visualisieren Sie das auch gern. Anbieter wie Sourcemap helfen Unternehmen, ihre Lieferketten schnell und transparent abzubilden.

Nachhaltigere Bereiche auf der Website schaffen

Sofern ihr gesamter Shop oder einzelne Produkte eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen, sollten Sie dies klar und einfach an Ihre potentielle Käuferschaft kommunizieren.

  • Machen Sie Ihre Käufer bereits im Hauptmenü auf das nachhaltigere Produktsegment aufmerksam. Nicht jeder Nutzer sucht aktiv danach, wird aber ggf. neugierig.
  • Kennzeichnen Sie nachhaltigere Artikel in den Produktübersichten, beispielsweise durch ein oder mehrere selbst definierte Label. Eigene Label müssen an anderer Stelle aber detailliert in ihrer Bedeutung beschrieben werden.
  • Bieten Sie Filtereinstellungen nach bestimmten Nachhaltigkeitskriterien an (z.B. Hergestellt in Deutschland oder Europa, ökologischere Materialien, Fair produziert etc.)
  • Bauen Sie auf Ihrer Website einen eigenen Bereich zum Thema Nachhaltigkeit auf. Hier ist Raum, um ein persönliches Mission Statement im Bereich Nachhaltigkeit zu formulieren. Was ist Ihnen wichtig? Was haben Sie bereits erreicht? Was sind Ihre Ziele? Wie wollen SIe diese erreichen?

Entsorgungs- und Reparatur-Service

Überlegen Sie, ob Sie die Möglichkeit haben, Ihren Kunden einen Entsorgungs- und Reparaturservice anzubieten. Dieser muss nicht immer kostenlos sein. Er erleichtert dem Nutzer im Idealfall aber sogar schon die Kaufentscheidung, weil er weiß, dass er gekaufte Artikel später nachhaltig entsorgen lassen kann oder die Langlebigkeit von Artikeln durch Reparaturmöglichkeiten steigern kann.

Darüber hinaus bietet es für Sie als Verkäufer die ideale Plattform für langfristige Kundenbindung, ggf. Umsatz durch Reparaturen bei ansonsten ausbleibenden Neukäufen, sowie Cross- und Upselling-Möglichkeiten.

Nachhaltigkeitsstrategie in Google Ads

Bereits mit Ihren Google Ads können Sie Nutzer und potentielle Käufer auf Ihre Stärken im Bereich Nachhaltigkeit aufmerksam machen und so Interesse und Klick-Bereitschaft steigern.

Emotionen beim Kauf sind wichtig: Wenn Kunden mit dem Kauf etwas Gutes tut, dann wird das Gefühl von sozialer Bestätigung geweckt. Wer etwas kauft, das fair und nachhaltig produziert wurde, kann stolz sein und erhält Anerkennung.

  • Verwenden Sie Begriffe wie nachhaltig, ökologisch oder fair in Ihren Anzeigetexten, wenn dies Begriffe sind, für die Sie stehen. 
  • Verwenden Sie Anzeigenerweiterungen über welche Nutzer wahlweise direkt auf Ihren Landingpages zu Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie oder Ihren Zertifizierungen gelangen. Gleichzeitig transportiert schon Ihre Anzeige in besonderem Maße wie wichtig Ihnen das Thema ist.
  • Auch in Ihrer Bildsprache (Bilderweiterungen, Display Ads, Video Ads) können Sie über einen Fokus auf Diversität, grüne und braune Farbtöne und den Einsatz von Pflanzen und Natur einen positiven nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Nehmen Sie Produkte die mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht werden mit auf das Bild.
  • Nutzen Sie auch bestimmte etablierte Aktionstage, um Ihre Sichtbarkeit im nachhaltigen Segment zu steigern: Veganuary, Green Friday, Fair Friday, Circular Monday. Oder kreieren Sie eigene Aktionen, die einen Fokus auf Nachhaltigkeit legen. 

Sie wollen im Bereich Nachhaltigkeit durchstarten? Smarketer unterstützt Sie bei der Entwicklung einer geeigneten Strategie und der richtigen Kommunikation über Google Ads!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Ads Welt

Social Proof: mehr Klicks und Umsatz durch Vertrauen

Social Proof: mehr Klicks und Umsatz durch Vertrauen

Sie möchten auf Ihrer Website effektiv von der Qualität und Vertrauenswürdigkeit Ihrer Produkte oder Dienstleistungen überzeugen? Dann ist Social Proof als Marketing-Tool nicht wegzudenken. Jetzt mehr lesen!

Weiterlesen
Die Hero Sektion – der erste Eindruck entscheidet

Die Hero Sektion – der erste Eindruck entscheidet

Wussten Sie, dass Besucher einer Website binnen weniger Sekunden entscheiden, ob Sie auf einer Seite bleiben oder gleich wieder wegklicken?

Weiterlesen
6 Gründe warum du jetzt zu Google Analytics 4 wechseln solltest!

6 Gründe warum du jetzt zu Google Analytics 4 wechseln solltest!

In diesem Beitrag schauen wir uns genauer an, was Google Analytics 4 ist, wie es sich von Universal Analytics ​​unterscheidet und warum Du schnellstmöglich wechseln solltest.

Weiterlesen

Ihr Kontakt zu uns

Jetzt kostenlos und unverbindlich anfragen: